Rezeption des Protestes gegen die Stuttgarter Bibliothek

Der Protest gegen die Gestaltung der Stuttgarter Bibliothek, die derzeit im Rohbau auf brachem Feld steht, wird bereits im Rhein-Main-Gebiet rezipiert [via Main-Netz] – wohl auch im Gefolge der bundesweiten Wahrnehmung des Protestes gegen Stuttgart 21. Vielleicht dann doch wieder “Bibliothek 21”? 😉 Die Bibliothek – bisher als einziges GebĂ€ude eines gelanten Viertels errichtet, zieht … „Rezeption des Protestes gegen die Stuttgarter Bibliothek“ weiterlesen

Der Protest gegen die Gestaltung der Stuttgarter Bibliothek, die derzeit im Rohbau auf brachem Feld steht, wird bereits im Rhein-Main-Gebiet rezipiert [via Main-Netz] – wohl auch im Gefolge der bundesweiten Wahrnehmung des Protestes gegen Stuttgart 21. Vielleicht dann doch wieder “Bibliothek 21”? 😉 Die Bibliothek – bisher als einziges GebĂ€ude eines gelanten Viertels errichtet, zieht massive Kritik auf sich, wohl auch, weil sie massiv wirkt. Mir geht das nicht so: Der Knast in Stuttgart-Stammheim, mit dem sie gern verglichen wird, ist ungleich massiver. Ich finde es eher schade, dass das wohlproportionierte GebĂ€ude spĂ€ter zwischen den benachbarten HĂ€usern verschwinden wird. Aber, wie die Bibliotheksleiterin zu Recht versichert, die wahren Werte des GebĂ€udes werden die inneren sein.



Diesen Blogbeitrag zitieren
JĂŒrgen Plieninger (2010, 15. Oktober). Rezeption des Protestes gegen die Stuttgarter Bibliothek. netbib. Abgerufen am 15. April 2024, von https://netbib.hypotheses.org/78618276

Autor: JĂŒrgen Plieninger

JĂŒrgen Plieninger, frĂŒher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Rezeption des Protestes gegen die Stuttgarter Bibliothek“

  1. Jetzt schaltet sich auch schon die EU ein und sagt angeblich, dass das Projekt unverzichtbar ist. MinisterprĂ€sident Stefan Mappus nannte die Auseinandersetzung um das Bauprojekt vor ein paar Tagen einen Richtungsentscheid fĂŒr Deutschland. Trotz Vermittler und Ă€hnliche Zeitgewinnaktionen frage ich mich immer noch. Wenn das Volk der oberste SouverĂ€n ist, warum machen die nicht einfach eine Abstimmung des Volkes und akzeptieren dann diese Entscheidung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search