Durgs and Brithdays

Tippfehler in Katalogen kommen ja eigentlich kaum vor…  Zu diesem Thema gibt es trotzdem ein Weblog mit dem Titel: Typo of the day for librarians

Die Mission der SchreiberInnen:

We are a group of librarians from all over the world with a common interest – keeping our online catalogs free of errors

Wie der Name schon vermuten läßt, gibt es jeden Tag die Beschreibung eines Tippfehlers. Das ist gar nicht so sinnlos, wie es sich anhört, bei den beiden von mir im GVK getesteten Begriffen durgs und brithday erhält man Treffer…

Vielleicht sollte das Weblog Pflichtlektüre für „KatalogpflegerInnen“ werden, denn auch diverse der anderen Typos of the day finden sich im GVK und sicher auch in anderen (Verbund)Katalogen 😉

Ein nettes Feature des Weblogs ist die Einbindung eines Dienstes (Odiogo), der auf Klick den Blogeintrag in gut verständlichem Englisch vorliest.


0 Gedanken zu „Durgs and Brithdays

  1. TempelB

    @Owl
    Auf den Ausleihindikator u wurde bei uns auch eine Zeit verzichtet, ich weiß aber nicht, warum das geändert wurde. An sich gehen mich Ausleihindikatoren nichts an, außer daß ich ab und zu einen Titel auf verkürzte Ausleihe setze, wenn starke Nachfrage besteht oder zu erwarten ist (vor allem bei Praktikerliteratur in der Informatik), und auch Titelaufnahmen sehe ich mir eigentlich nur genauer an, wenn ich bei der Sacherschließung mit einem Merkmal suche und wider Erwarten keinen Treffer erhalte (z.B. eben bei der Problematik Signatur/Ausleihindikator, oder weil die Suchschlüssel ATS oder TSL nicht funktionieren, wenn ein Nichtsortierzeichen vergessen wurde, oder bei stinknormalen Tippfehlern).

    WinIBW 3 gibt es bei uns offiziell noch nicht. Ich habe sie zwar installiert, aber keine Anpassung für das LBS3 – und das beschriebene Standardmakro brauche ich beim Wechsel vom CBS zum LBS, daher würde der Einsatz der WinIBW 3 derzeit nichts bringen. Aber irgendwann wird alles gut – oder anders…

    Antworten
  2. Owl

    @TempelB
    Da mußte ich irgendwie kichern bei Deiner Beschreibung von hängenbleibenden Makros. Kenne ich auch. Wir arbeiten mit der WinIBW 3.3 und die hat nun eine völlig neue Programmiersprache für die Makros, und die lernt sich nicht eben mal so im Vorbeigehen 8:( Wenn man/frau dann aber das Makro zusammengezimmert hat, verfügt man über alle von Dir genannten Vorteile: Syntaxhervorhebung & stabile Makros. Ach ja, wir verzichten übrigens auf den Standard-Ausleihindikator „u“. Was bringt der außer zusätzlichen Anschlägen auf der Tastatur? Nach unserer Meinung nix, und warum sollte man den Standard extra vermerken?

    Antworten
  3. TempelB

    @Owl
    Ja, die Sache ist komplizierter, als ich dachte. Ich bin auf das Problem vor ein paar Jahren gestoßen, als ich bei der Sacherschließung im CBS mit Signatur nichts gefunden hatte, mir dann die Indexierung angesehen habe und so zu dem Befund kam, daß nur der Ausleihindikator indexiert wird. Die lokalen Kataloge können abweichend indexiert sein (und sind es meistens auch). Ein Beispiel aus der TIB/UB (es ist ja nicht so, daß solche Fehler bei uns nicht vorkommen): http://opac.tib.uni-hannover.de/DB=1/CMD?ACT=SRCHA&SRT=YOP&IKT=1016&TRM=ppn+623722828 Dieser Titel enthält einen Exemplarsatz, der im CBS via WinIBW nicht mit Signatur zu finden ist, da der Ausleihindikator u als Signatur indexiert ist. Im lokalen Katalog hingegen ist der Ausleihindikator für die Indexierung einfach an die Signatur angehängt worden, d.h. sgn ist als „f10b958u“ indexiert (wird im Register also an der richtigen Stelle angezeigt, wäre mit Trunkierung auch zu finden) und sgb ist als „f 10 b 958 u“ indexiert. Der Ausleihindikator hingegen ist nicht als Signatur indexiert (anders als bei Suche in CBS/WinIBW). Jetzt wird mir auch klar, warum ich bei meinem ersten Kommentar auch so wenige Beispiele in der TIB/UB gefunden habe…

    Ein Grund, weshalb solche Fälle recht häufig vorkommen, ist übrigens die in der Katalogisierung teilweise immer noch bevorzugte Verwendung der WinIBW 1.3, die noch keine Syntaxhervorhebung kennt, bei der aber die eigenen Macros deutlich stabiler laufen als bei der WinIBW 2000, wo selbst die primitivsten Macros wie (vereinfacht) „ppn kopieren / sys lbs / sys ous / alt+c / f ppn / einfügen / return“ in mindestens 50% der Anwendungen irgendwo hängen bleiben.

    Antworten
  4. Owl

    @TempelB
    Ich habe mir mal exemplarisch das erste Beispiel der o.g. Liste angesehen. Danach ist die Signatur sehr wohl mit sgn suchbar, allerdings stehen in der gefelderten Opac-Anzeige nicht alle sgn-Phrasen hintereinander. Das „u“ ist eben zusätzlich indexiert. Wie fällt die Signatur-Suche in der GBV-Datenbank aus? Ich würde vermuten, daß die Indexierung ähnlich ist wie im Opac.

    Antworten
  5. TempelB

    Katalogpflege – ein weites Feld. Wenn man in der GBV-Verbunddatenbank in Exemplarsätzen zwischen Signatur und Ausleihindikator eines der vorgesehenen Leerzeichen vor oder nach dem „@“ vergißt, hat das zur Folge, daß der Ausleihindikator anstelle der Signatur indexiert wird. Man findet solche Datensätze nicht über Suche mit Signatur, dafür gibt es reichlich Treffer in lokalen Katalogen, wenn man als Signatur z.B. „u“ oder „i“ angibt. Beispiele gefällig? http://opac.sub.uni-goettingen.de/DB=1/LNG=DU/CMD?ACT=SRCHA&IKT=1016&SRT=YOP&TRM=sgn+u und https://kataloge.uni-hamburg.de/DB=1/SET=1/TTL=1/CMD?ACT=SRCHA&IKT=1016&SRT=YOP&TRM=sgn+i. Sollte eines der Beispiel irgendwann (oder zwischendurch) keine Treffer mehr bringen, wäre das ein Zeichen für erfolgreiche Datenpflege…

    Antworten
  6. Owl

    Gut, Tipfehler sollten nicht vorkommen, aber sie tun’s trotzdem. Ich rege an, all die Dinge, die in o.g. Blog schon zusammengetragen worden sind, in eine Datenbank zu werfen und Suchanfragen durch diese Datenbank zu schleusen, um Vertipper bei der Suchabfrage abzufangen. Müßte technisch doch möglich sein. Dann ergänzen wir das noch durch fremdsprachliche Entsprechungen und deren Vertipper und dann hätten wir’s doch: die perfekte Suchanfrage mit dem perfekten Ergebnis; und alle sind’s zufrieden 8:)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.