46 % der Öffentlichen Bibliotheken in NRW kürzen Anschaffungsetat

Nach einer Blitzumfrage des Verbandes der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Wesfalen (vbnw) schlägt die kommunale Sparpolitik in NRW voll auf Bibliotheken durch: 46 Prozent der kommunalen Bibliotheken kürzen ihren Anschaffungsetat, 22 Prozent reduzieren ihre Angebote zu reduzieren und 15 Prozent streichen Projekte. Viele Bibliotheken streichen dauerhaft Personalstellen. [auf der Verbandshomepage ist eine PDF-Datei mit umfangreicheren Angaben … „46 % der Öffentlichen Bibliotheken in NRW kürzen Anschaffungsetat“ weiterlesen

Nach einer Blitzumfrage des Verbandes der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Wesfalen (vbnw) schlägt die kommunale Sparpolitik in NRW voll auf Bibliotheken durch: 46 Prozent der kommunalen Bibliotheken kürzen ihren Anschaffungsetat, 22 Prozent reduzieren ihre Angebote zu reduzieren und 15 Prozent streichen Projekte. Viele Bibliotheken streichen dauerhaft Personalstellen. [auf der Verbandshomepage ist eine PDF-Datei mit umfangreicheren Angaben zu finden]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2010, 29. September). 46 % der Öffentlichen Bibliotheken in NRW kürzen Anschaffungsetat. netbib. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s7di

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „46 % der Öffentlichen Bibliotheken in NRW kürzen Anschaffungsetat“

  1. War das nicht eine gGmbH mit den Gesellschaftern Stadt Schriesheim und ekz? Das war es garnicht, woran ich dachte. Ich dachte eher an eine Betreibergesellschaft mit einem Pflichtenheft und einer entsprechenden Ausschreibung.

  2. Sollte die Frage lauten “Wie weit zurück ist es…”? Ich kenne einige Mandatsträger, die in der Vergangenheit für Privatisierung gestimmt haben und jetzt sagen: “Das würde ich nicht mehr machen”. Siehe auch “Rekommunalisierung” bei Wikipedia oder Google. Zerbröckelt die Mogelpackung “isolierter Stückkostenvergleich” am Ende der Gesamtbilanz? Weiß eigentlich jemand, weshalb die Stadtbibliothek Schriesheim rekommunalisiert wurde? “Betriebsvergleiche” gibt es viele, echte Kostenvergleiche unter Berücksichtigung der altbackenen Kriterien Vollständigkeit und Klarheit sind mir nicht bekannt. Vielleicht sind diese Projekte auch nur deshalb gescheitert, weil jeweils ein öffentliches Monopol durch ein privates Monopol ersetzt wurde und dann helfen auch “Wettbewerbssurrogate” nichts. Die verhalten sich wie Kaviarsurrogate zu Kaviar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search