OUS-ILL-Kopplung, bitte was?

Edlef Stabenau hat in netbib vor wenigen Tagen beklagt, dass im Programm der letzten GBV-Verbundkonferenz der jährliche Hinweis auf die baldige Einführung der OUS-ILL-Kopplung fehlte. Dieses schöne Kürzel steht für den Wunsch der Bibliotheken der sieben nördlichen Bundesländer, ihr altgedientes zentrales Fernleihsystem mit ihren ebenso altgedienten und bewährten lokalen Ausleihsystemen (OUS) zu verknüpfen. 1998 gab es ein erstes öffentliches Konzept dazu aus den Gremien des GBV. Dies hatte vor allem zum Ziel, den Bibliotheken lästige Eingaben zu ersparen. Mit der Einführung der Fernleihe auch für Endnutzer kam eine zweiter Wunsch hinzu: Ein Login für lokales und zentrales System.

Im Laufe der Jahre nahm das Projekt an Fahrt auf: Die UB Bochum hatte sich 2005 für LBS4 entschieden. Damit verbunden war wohl die Anforderung, die Anbindung an die Fernleihe im HBZ zu realisieren. Die Beteiligten waren guter Dinge, schließlich kamen der HBZ-Fernleihserver und das LBS kurze Zeit später vom selben Hersteller OCLC. Damit lag es nahe, dass von OCLC verwendete Protokoll SLNP zu nutzen (für besonders Interessierte: Folien Bremer Verbundkonferenz 2007).

Mag sein, dass die Tatsache, dass die UB Bochum im Juli 2008 “LBS Sunrise” und nicht “LBS4” einführte, zu einer gewissen Projektentschleunigung führte, aber das ist reine Spekulation. Die Pilotinstallation für den GBV wurde jedenfalls für den August 2009 geplant. Die zentrale Kontoverwaltung wurde aus technischen Gründen dabei erst einmal zurückgestellt. Auf der Verbundkonferenz 2009 wurde dann anschaulich erläutert, welche Probleme die Pilotierung verhinderten.

2010 in Berlin fiel die Begründung dann deutlich knapper aus und fand deshalb wohl auch nicht den vermissten Niederschlag im Programm: Fehlende Ressourcen und die nicht von der Hand zu weisende Tatsache, dass nach so vielen Jahren des Wartens, ein weiteres Jahr den Kohl auch nicht mehr fett macht.

Das stimmt. – Nur die Sache mit den zwei Logins, die läßt sich den Kunden einfach nicht vermitteln 🙁



0 Gedanken zu „OUS-ILL-Kopplung, bitte was?

  1. Nicht egal

    Es ist übrigens gut, wenn die tatsächlichen Kosten für eine Fernleihe gar nicht so genau berechenbar und damit bekannt sind. Man könnte sonst leicht auf die Idee kommen, die Schutzgebühr anzupassen (und das könnte nur heißen: zu erhöhen), worunter am ehesten wieder die nicht an eine Institution gebundenen Nutzer zu leiden hätten. Will sagen: Die Subvention ist auch Nutzerperspektive höchst wünschenswert, und allzu inquisitorisch-hartnäckiges Nachfragen könnte zum Rohrkrepierer werden.

    Antworten
  2. Uwe Schwersky

    @kg
    Sehr geehrter Herr Graf,
    bezüglich der Kosten beziehe ich mich immer noch auf die ARL/RLG ILL Cost Study von 1992, die die gründlichste Analyse darstellt. Damals lagen die Kosten pro Band bei 27 Dollar. Daher liegt meine Schätzung für heute: Jeder Vorgang auf rückgabepflichtige Materialien kostet 30 Euro.

    PS. Wenn Sie Ihre Nachfrage nicht an meine private E-Mail-Adresse gesendet hätten, die ich nur unregelmäßig abfrage, hätten Sie diese Antwort auch früher bekommen.

    Antworten
  3. kg

    Das ist erfreulich, noch erfreulicher wärs, wenn Sie meine Mail zu den Kosten des einzelnen Fernleihvorgangs beantworten würden. Berechtigte Überlegungen zur Rolle der Fernleihe in der Digitalisierung setzen ja voraus, dass man wenigstens ungefähr einschätzen kann, was derzeit eine Fernleihe an Kosten verursacht.

    Antworten
  4. Uwe Schwersky

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    die Folien sind jetzt im Netz auf der Programmseite der FAG Fernleihe und Endbenutzer http://verbundkonferenz.gbv.de/?p=1360
    Bezüglich Google und Nachweis von frei erhältlichen Digitalisaten: Ohne Google geht nichts, aber auch mit Google geht nicht alles! Und es ist nicht nur die Zeit vor 1870 btroffen, auch die Trefferquote bei Bestellungen zwischen 1870 und 1920 liegt noch bei knapp 30%!

    Antworten
  5. Beate Rajski Beitragsautor

    @Edlef Stabenau
    Genau, bloss nicht zu historisch werden. Fernleihe wird gemeinhin überbewertet. Uwe Schwersky hat in Berlin übrigens sehr schön erklärt, wieviel Fernleihaufwand Nutzer sich und ihren Bibliotheken in einer bestimmten Juliwoche erspart hätten, hätten sie bei ihrer Suche nach Literatur vor 1870 Google statt der Bibliothekskataloge genutzt. Vielleicht gibt es die Folien ja auch bald im Netz.

    Antworten
  6. Edlef Stabenau

    Hi Beate,
    vielen Dank für die erhellende Information über den Stand der OUS-ILL-Kopplung!!
    Ich weiss noch genau, wie begeistert wir bei der Einführung von LBS4 waren, als wir diverse fernleihspezifische Eingabefelder im Lokalsystem entdeckten… Es gibt sicher wichtigeres, mir fällt da spontan die Einführung von “Zitierlinks” auch im Lokalsystem ein. Obwohl: Brauchen zumindest wir ja wahrscheinlich nicht, da ja TUBfind immer besser wird. Dort findet man sogar den Titel von Knobloch wenn man “wir sind doch nicht blöd” in den Suchschlitz eintippt! Vgl. auch hier

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.