Die Lesebiene ist weg!

Das Auslegerschild der Stadtbücherei Landshut in der Steckengasse 309 ist entwendet worden. [via Wochenblatt]


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Die Lesebiene ist weg!

  1. jplie Beitragsautor

    Na, dann hoffen wir einmal, dass alle Bibliotheken bienenfleißig das abendländische Erbe pflegen und saumäßig gute Ergebnisse zeitigen! 🙂

    Antworten
  2. Axel Schaper

    Unglaublich, Herr Dr. Plieninger! Ihre Insinuationen nehmen ein nicht für möglich gehaltenes Ausmaß an. Hamburger Bibliotheken haben sich nicht nur mit Elephanten – http://www.sub.uni-hamburg.de/blog/?p=1166 – oder Bibos – http://www.sub.uni-hamburg.de/blog/?p=1250 – beschäftigt. Sondern gerade bei der Vorlesungsreihe über Emblemata Hamburgensia auch mit den apes (ich brauchen Ihnen nicht zu übersetzen, dass das Bienen sind. Bienen! Bienen! Bienen!) der Barberini. Was ist nachhaltiger als Bildung über unser abendländisches Erbe? http://it.wikipedia.org/wiki/Barberini http://it.wikipedia.org/wiki/Fontana_delle_api

    Antworten
  3. jplie Beitragsautor

    Ach, lieber Herr Schaper, das ist doch wenig nachhaltig! Kaum sind die paar Gläser Honig weg, denken die Nutzer/innen der SUB wieder an anderes, beispielsweise an das Studium. Grundlagen muss man legen, dann ist das als ernsthaft und nachhaltig zu werten! Die Jugend muss man bilden, wie zum Beispiel bei uns in Stuttgart, wo in der Stadtteilbibliothek Degerloch sich heute “alles um die Biene dreht”. [via Stuttgarter Nachrichten]

    Antworten
  4. jplie Beitragsautor

    Nein, nein, das ist sicher dem Dialekt geschuldet: “sauen” heißt rennen, laufen etc. Wahrscheinlich wollte die Redaktion mit dem “Sauerei” ausdrücken, dass die Diebe schnell gerannt sein müssen, um nicht entdeckt zu werden! 😉

    Nebenbei: Was haben Sie eigentlich gegen Bienen?

    Antworten
  5. Axel Schaper

    Immer wieder Schweinediskriminierung: wieso soll ausgerechnet die Sau die Biene geklaut haben? (Oder wieshalb sonst spricht das Wochenblatt von einer Sauerei?)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.