Reaktion auf Burka in der Bibliothek

Ein Nutzer der Stadtbibliothek Ulm beschwert sich über eine Nutzerin mit Burka. Es ist für ihn eine grundsätzliche Frage. Die Bibliothek hat abgeklärt, dass es keine rechtliche Handhabe (in der Benutzungsordnung, aber auch sonst) dagegen gibt. Auch habe es bisher keine Beschwerden deswegen gegeben. Für den Benutzer, der sich beschwert, kein Grund, nicht einzuschreiten: Man … „Reaktion auf Burka in der Bibliothek“ weiterlesen

Ein Nutzer der Stadtbibliothek Ulm beschwert sich über eine Nutzerin mit Burka. Es ist für ihn eine grundsätzliche Frage. Die Bibliothek hat abgeklärt, dass es keine rechtliche Handhabe (in der Benutzungsordnung, aber auch sonst) dagegen gibt. Auch habe es bisher keine Beschwerden deswegen gegeben. Für den Benutzer, der sich beschwert, kein Grund, nicht einzuschreiten: Man müsse reagieren und nicht auf eine gesetzliche Grundlage warten. Und wenn sich niemand beschwere, heisse das nicht, dass die Burkaträgerin für niemand ein Problem darstelle. [via Südwest-Presse]

Da fangen sie an, die quälenden Fragen der Bibliotheksethik:

  • sollen Burkaträgerinnen keine Chance haben zu lesen und sich zu entwickeln?
  • hätte der betreffende Benutzer Nonnen und Diakonissen auch so kritisiert?
  • wo hört die Facon, auf eigene Art und Weise glücklich sein zu dürfen, auf und schlägt um in Akzeptanz der Unterdrückung?
  • Wer hat das Recht, der/dem anderen vorzuschreiben, wie sie/er sich zu kleiden hat?

Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Reaktion auf Burka in der Bibliothek“

  1. @Stefan
    Wenn das so einfach wäre – gerade Leute, die sich langweilen (Ruheständler, Arbeitsunfähige, alle möglichen außer der meist geduldigen und verständnisvollen Hauptzielgruppe) legen mitunter erheblichen missionarischen Eifer und Energie an den Tag, Bibliotheken mit ihren fixen Ideen zu beschäftigen. Ich würde allerdings auch eher schriftliche Antworten geben, dann spart man sich zumindest die Zeit für unfruchtbare Diskussionen.

  2. Welch ein Bullshit. Meine Empfehlung wäre, eine solche Beschwerde mit einem knappen, höflichen aber nichtssagenden Antwortschreiben zügig abzubügeln. Wenn der Typ dann künftig wegbleibt, auch gut.

  3. Bei uns gibt es ein großes Diakonissenhaus, daher haben wir viele Schwestern in der Bücherei. Sollen wir denen den Einlass verwehren, wenn sie nicht in normaler Straßenkleidung erscheinen? Oder: Dienstags darf niemand mit grünen Pullis rein, Donnerstags niemand mit braunen Socken.

    Es lässt sich über den ideologischen Hintergrund des Tragens einer Burka vortrefflich streiten. Aber niemand hat das Recht, Anstoss an der Kleidung von jemanden zu nehmen. (die Sittlichkeit bleibt bei ner Burka ja nu wirklich gewahrt 😉 )

    Dass einem das Fremde so viel Angst machen kann… sehr bedauerlich.

  4. Die Antwort auf die Fragen ist ganz einfach. Wenn das Tragen von Mänteln in der Bibliothek verboten ist, sollte das Tragen von Burkas ebenfalls verboten sein. Denn dass jeder so in die Bibliothek gehen kann, wie auch auf die Straße, ist natürlich nicht richtig. Natürlich gibt es eine “Kleiderordnung”, es ist nämlich i.d.R. verboten, eine Bibliothek mit einem Mantel oder Rucksack zu betreten. Das gilt übrigens auch für Museen oder sogar für manchen Elektromarkt. Bei Burkas würde ich das genauso sehen – eine Burka eignet sich schließlich auch sehr gut zum Verstecken von Büchern. Auch viele Moslems sind übrigens gegen Burkas – sind das alles Rassisten?

  5. Wo will man die Grenze ziehen? Die Burkaträgerin sollte man sicher tolerieren, solange in gewissen Gegenden Deutschlands alle Klassenräume staatlicher Schulen mit Gehenkten am Kreuz verziert sind. Was aber, wenn zwischen den Regalen Gebetsteppiche ausgebreitet werden? Was, wenn die Toleranz allein mit dem Ziel der Provokation strapaziert wird? Ich kann es nicht leugnen, dass ich Religionsausübung in öffentlichen Räumen (Gebetsteppich im Lesesaal) als störend empfinde, weil bei jedem Weg im Betenden vorbei (z.B. mit immer geräuschvollem Bücherwagen) befürchten muss, zu stören.

    Soll also jeder nach seiner Weise selig werden, aber möglichst diskret und in einer einem grundsätzlich weltlichen Staat angemessenen Weise.

  6. Bibliotheken in öffentlicher Trägerschaft sind den Gesetzen und entsprechenden Verordnungen unterworfen.

    Also darf jeder/jede Benutzerin so in die Bibliothek, wie er oder sie auch auf die Straße gehen darf.

  7. Was ist eigentlich aus dem guten alten „Jeder soll nach seiner Façon selig werden“ geworden? Den rassistischen, beschwerenden Nutzer hätte ich jedenfalls der Bibliothek verwiesen und nicht auch noch die “rechtliche Handhabe” abgeklärt. Es gibt seit dem 19. Jh. keine Kleiderordnungen mehr in Deutschland, und das ist auch gut so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search