Soll man den “Spiegel” lesen?

Eigentlich nur dann, wenn alle anderen Online-Medien Inhalte ähnlich effekthascherisch, fern von der Realität und scheinbar zielgruppenorientiert anbieten. Ich habe nur den Tipp übersetzt, den der Spiegel bezüglich des Verstellens von Büchern den Studierenden in einem so genannten “Campus-Knigge” nahelegt. OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:Jürgen Plieninger (16. Juli 2010). Soll … „Soll man den “Spiegel” lesen?“ weiterlesen

Eigentlich nur dann, wenn alle anderen Online-Medien Inhalte ähnlich effekthascherisch, fern von der Realität und scheinbar zielgruppenorientiert anbieten.
Ich habe nur den Tipp übersetzt, den der Spiegel bezüglich des Verstellens von Büchern den Studierenden in einem so genannten “Campus-Knigge” nahelegt.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Jürgen Plieninger (16. Juli 2010). Soll man den “Spiegel” lesen? netbib. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/s76k


Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search