Das große Löschen beim WDR

“80 bis 90 Prozent der Internetbeiträge” müssten im Rahmen der Aktion von den Servern des größten ARD-Senders gelöscht werden heißt es bei heise.de. Im Artikel wird auf einen Beitrag im WDR verwiesen (hoffentlich ist er noch nicht gelöscht, bis Sie ihn gelesen haben ;-)), in dem noch einmal anschaulich gemacht wird, um welche Inhalte es … „Das große Löschen beim WDR“ weiterlesen

“80 bis 90 Prozent der Internetbeiträge” müssten im Rahmen der Aktion von den Servern des größten ARD-Senders gelöscht werden

heißt es bei heise.de. Im Artikel wird auf einen Beitrag im WDR verwiesen (hoffentlich ist er noch nicht gelöscht, bis Sie ihn gelesen haben ;-)), in dem noch einmal anschaulich gemacht wird, um welche Inhalte es sich handelt. Und es wird auch klargemacht, was in einer ersten Löschwelle bereits verschwunden ist:

Bereits zum 31. Mai 2009 mussten viele Inhalte aus dem Online-Angebot entfernt werden: Ratgeberportale, Berechnungsprogramme und Branchenverzeichnisse, Spiele ohne Sendungsbezug und eine Reihe weiterer Inhalte sind seither im WDR-Internet verboten, ebenso wie in allen anderen öffentlich-rechtlichen Internetangeboten – und im Videotext, denn auch für die Teletexte gilt der Staatsvertrag.

Könnte doch auch die GEZ damit werben, oder? So nach dem Motto “Mit Ihren Gebühren finanzieren wir die gesellschaftliche Amnesie!”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2010, 3. Juni). Das große Löschen beim WDR. netbib. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s73f

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search