Bibliothekare auf ehrenamtlicher Basis im Südharz gesucht

Haushaltskonsolidierung ist das Gebot der Stunde und in der neu gegründeten Gemeinde Südharz will man die Bibliothekare abschaffen. 35.000 Euro könnte man durch die Streichung der Bibliothekarsstellen einsparen, wie dies im derzeit diskutierten Konsolidierungskonzept 2010 bis 2015 der Gemeinde vorgesehen ist. Es wird angeregt, die Tätigkeiten künftig durch ehrenamtliche Bibliothekare ausführen zu lassen. Auch sollen die Buchbestände in Rossla und Umgebung zukünftig in Schulen untergebracht werden. [via Mitteldeutsche Zeitung]
Ein Zeichen des Niedergangs der Friedensbewegung der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts im Westen der jetzigen Republik (Stichwörter: Pershing, Menschenkette, Blockaden) war es, dass man keine Vorschläge mehr machen konnte, ohne die sofortige Gegenfrage zu riskieren: “Und könntest Du Dir vorstellen, dass Du das machst?” – Vielleicht ist es ein Zeichen der niedergehenden öffentlichen Haushalte im beginnenden 21. Jahrhundert, dass stets die Überlegung kommt, ob das nicht ehrenamtlich besetzt werden könnte. Vielleicht sollten sich die Träger in dieser Situation klarmachen, dass ehrenamtliche Arbeit eventuell umsonst geleistet wird, aber nicht kostenlos ist:
– entweder leidet massiv die Qualität der Dienstleistungen (man kann sich natürlich immer in die Tasche lügen, dass es dasselbe sei)
– oder man muss Aufwand leisten, Ehrenamtliche auszubilden, zu schulen, zu organisieren und die Qualität zu überwachen. Das wiederum ist schwerlich umsonst zu leisten.
Also läuft alles auf die erste Option hinaus. 🙁


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.