Trends im Bibliothekswesen Sachsen-Anhalts

Es ist zu fürchten, dass die Bibliotheken Sachsen-Anhalts erneut unter der Finanzsituation der Kommunen leiden müssen. Der Landesverband des dbv befürchtet trotz Bemühungen der Kommunen eine fortgesetzte Schrumpfkur. [via Naumburger Tagblatt] Diesen Blogbeitrag zitierenJürgen Plieninger (2010, 28. Mai). Trends im Bibliothekswesen Sachsen-Anhalts. netbib. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s732

Es ist zu fürchten, dass die Bibliotheken Sachsen-Anhalts erneut unter der Finanzsituation der Kommunen leiden müssen. Der Landesverband des dbv befürchtet trotz Bemühungen der Kommunen eine fortgesetzte Schrumpfkur. [via Naumburger Tagblatt]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2010, 28. Mai). Trends im Bibliothekswesen Sachsen-Anhalts. netbib. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s732

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Trends im Bibliothekswesen Sachsen-Anhalts“

  1. Fragt sich, wer die Qualität der Qualitätsmanager garantiert. Die Homepage enthält ausser Verlautbarungen nichts differenziertes über die angewandten Methoden weder der Qualitätssicherung/-steigerung noch der Zertifizierung oder einen Stufenplan oder einen Vergleich etc. Bezüglich letzterem ist immerhin die BIX-Gegenüberstellung aufschlußreich. Aber die hat ja auch Frau Drauz geliefert …

  2. BILD dir eine Meinung… …und traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast…
    Die Situation der Bibliotheken in Sachsen-Anhalt ist beängstigend, die Situation von Sachsen-Anhalt ist beängstigend.
    Das Budget der Bibliotheken, das sie von den Kommunen erhalten, schrumpft. Die Bevölkerungszahl in Sachsen-Anhalt schrumpft. Steht die Schrumpfung in irgendeinem Verhältnis?
    Die Bibliotheken von Sachsen-Anhalt bekommen Geld aus verschiedenen Töpfen, unter anderem von der EU – Euro 460.000 sind ja schließlich kein Pappenstiel. http://www.qualitaet-bibliotheken.de/texte/seite.php?id=10098 – schlägt sich das irgendwo in diesen Zahlen nieder? Ist das Geld irgendwo angekommen?
    Ein interessanter Ansatz, einfach zu behaupten, die Einführung von Gebühren für Leserausweise sei der Grund für sinkende Leserzahlen, die Einsparungen schuld an der sinkenden Attraktivität der Bibliotheken.
    Der BIX spricht – im Fall von Genthin – eine andere Sprache. Zur Veranschaulichung hier die Gegenüberstellung der Bibliotheken von Öhringen (Baden-Württemberg) und Genthin (Sachsen-Anhalt)
    http://www.bix-bibliotheksindex.de/vergleich/index.php?nID=23&num=1&bl=0&ewk=2&year=2009&lnr%5B%5D=54&lnr%5B%5D=228&COMPARE.x=20&COMPARE.y=11 – verkürzter Link: http://tinyurl.com/3agl8p5
    Manchmal ist der Griff an die eigene Nase Ziel führender, oder?

    Der FAZ Slogan lautet: „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“ – Klaus Staeck http://www.staeck.com/ benutze ihn vor vielen Jahrzehnten für seinen ganz eigenen Aufruf „BILD dir eine Meinung“ http://phaidon.philo.at/quatsch/2008/06/01/staeck.jpg
    Ich schließe mich dem an und kommentiere im Übrigen mit „netter Versuch…“ – andererseits, so hat man es wenigstens zu einem Interview mit dpa, einem Artikel im Naumburger Tageblatt und einem Blogeintrag bei netbib gebracht… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search