Kommerzielle Bibliothek?

Der Anbieter onleihnbuch.de will das angebliche Verbot kommerzieller Bibliotheken damit umgehen, dass er die Bücher verkauft und später wieder zu einem garantierten Preis zurücknimmt.

Ein solches Verbot ist mir nicht bekannt – aber vielleicht will onleihbuch.de damit das Urheberrecht vielleicht nur ein wenig … nun ja … dehnen?

Immerhin müsste er ja sonst mit den Verlagen einen Vertrag machen oder spezielle Leihausgaben kaufen (wie es ja z.B. bei DVDs in kommerziellen Videotheken üblich ist).

Ich bin mal gespannt, was der Börsenverein des deutschen Buchhandels davon hält …

Via Twitter.


0 Gedanken zu „Kommerzielle Bibliothek?

  1. Susanne Drauz

    Pardon, aber die Leihe ist natürlich aus dem Zivilrecht – Zivilist vs. Zivilist
    Bibliotheken sind meist öffentliche Einrichtungen – deshalb sind die Gehälter der Mitarbeiter auch in TVÖD geregelt 🙂 – da hat Zivilrecht nichts zu suchen, da gelten eigene Spielregeln. Die heißen bei Bibliotheken meist Satzung.
    Um diese Abgrenzung geht es doch hier unter anderem. Das ergibt sich ja schon aus dem Ursprungsbeitrag, der dieses angebliche Verbot „kommerzieller“ Bibliotheken anspricht. Damit ist wohl gemeint, dass man urheberrechtlich geschützte Werke nicht „vermieten“ im Sinne des § 17 UrhG darf. Im Gegensatz zu den §§ 556ff. BGB, die die Miete grundsätzlich regeln, kommt hier aber noch die Motivation des Überlassenden ins Spiel – die umschreibt das UrhG charmant mit „Erwerbszwecken“ – die sonst üblichen Begriffe sind gewerblich oder gewerbsmäßiges handeln
    Wenn wir uns darauf verständigen können, dass Bibliotheken Zuschußbetriebe sind, dann ist doch alles in Ordnung.
    http://www.onleihn-buch.de setzt sich mit dem Urheberrecht so wenig auseinander wie jeder andere Buchhändler – dieses angebliche „Verbot“ bringt erst die von Flusskiesel angegebene Quelle etwas möchtegern-reißerisch ins Spiel.
    Wie würde Karl Kraus sagen? Journaille!

    Antworten
  2. AndreasP

    Die „Unentgeltlichkeit“ der Leihe wird aber von den Bibliotheken mit den immer weiter umgreifenden, immer höheren Jahresgebühren auch arg strapaziert.

    Antworten
  3. Susanne Drauz

    Das Wesen der Leihe ist die Unentgeltlichkeit – grob gesprochen genügt das, um sie von der entgeltlichen Miete abzugrenzen. Beiden gemein ist, dass man sie befristen kann.
    Der Verkauf hingegen verschafft dem anderen Eigentum. Er kann also grundsätzlich mit dem Ding machen was er will. Im Zweifel also auch wieder an den Verkäufer verkaufen 🙂

    Antworten
  4. exwima

    Ich bin da definitiv kein Experte und noch nicht mal Jurist ;-). Aber ist es nicht so, dass es bei einem kommerziellen Interesse eben kein „Verleihen“, sondern ein „Vermieten“ ist? Und dass das dadurch aus urheberrechtlicher Sicht ein ganz anderer Fall ist?
    Ob die Variante „verkaufen und garaniert gebraucht und für etwas weniger Geld zurücknehmen“ sich dann ausreichend vom Vermieten unterscheidet, weiß ich natürlich auch nicht. Ich gehe aber ebenfalls davon aus, dass der Anbieter beim kommerziellen Vermieten Verträge mit den Verlagen bzw. Urhebern schließen müsste, wie Videotheken eben auch.
    Fragende Grüße, exwima

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.