0 Gedanken zu „beliebte Bibliothek

  1. OE

    @agbi
    Letzteres stimmt nicht, im Grimm-Zentrum stehen wesentlich mehr Arbeitsplätze zur Verfügung als in den integrierten Zweigbibliotheken und der alten UB zusammen. der Run auf die Arbeitsplätze setzte auch schon vor der Sperrung der Buchbestände ein.

    Antworten
  2. agbi

    Diese Diskussion gibt es ja öfter – die Konfliklinie verläuft m. E. nicht zwischen „externen“ und „nternen“ Nutzern, sondern zwischen solchen, die auf den Präsenzbestand (und sei es nur ein Titel, der in einer anderen Bibliothek nicht vorhanden ist) angewiesen sind und dafür zwingend einen Lesesaalplatz brauchen und solchen, die die Bibliothek als Lern- und Kommunikationsort nutzen. Erstere sind sogar häufiger unter Externen anzutreffen, ebenso wie Vertreter „leseintensiver Fächer“ wie Geschichte und Philosophie. Diese gehen da hin, wo die Bücher sind, die sie brauchen. Sie als „Gebührenflüchtlinge“ zu bezeichnen, ist absurd. Ein Stabijahresabo gehört für sie – wie unzählige weitere Bibliotheksausweise – ohnehin zur Grundausstattungg.

    Antworten
  3. agbi

    Das hat weniger mit dem Beliebtheitsgrad der Bibliothek zu tun, sondern mit dem aktuellen Literaturversorgungsnotstand, der z.T. auf die Asbestsanierung eines Stabi-Magazins zurückzuführen ist. Ferner ist durch die Zusammenlegung von Zweigbibliotheken im Grimmzentrum die Gesamtzahl der Leseplätze verringert worden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.