Zeit der Gammelbücher ist abgelaufen

Frau Brauckmann, Leiterin der Stadtbibliothek Konstanz: “Der Bestand einer öffentlichen Bibliothek muss sich alle acht bis zehn Jahre einmal runderneuern.” Wenn die Bücher nicht sterben, kann die Bücherei nicht leben. Die Ausleihzahlen sind seit dem Strategiewechsel explodiert, schreibt die Welt online in ihrem ausführlichen Bericht. OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:Jürgen … „Zeit der Gammelbücher ist abgelaufen“ weiterlesen

Frau Brauckmann, Leiterin der Stadtbibliothek Konstanz:

“Der Bestand einer öffentlichen Bibliothek muss sich alle acht bis zehn Jahre einmal runderneuern.”

Wenn die Bücher nicht sterben, kann die Bücherei nicht leben. Die Ausleihzahlen sind seit dem Strategiewechsel explodiert, schreibt die Welt online in ihrem ausführlichen Bericht.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Jürgen Plieninger (27. April 2010). Zeit der Gammelbücher ist abgelaufen. netbib. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/s6zs


Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Zeit der Gammelbücher ist abgelaufen“

  1. Ich empfehle die Lektüre des Gutachtens zur kulturellen Nutzung von Immobilien der Stadt Essen, bes.die Vorschläge zur Umgestaltung der Bibliothekslandschaft auf S. 12-13.
    htttp://tinyurl.com/2aoj98o

  2. Nichts gegen Runderneuerung. Aber wenn die Zeit der kreditfinanzierten und umsatzstarken (“effizienten”) Lifestyle-Medien abgelaufen ist, werden wir uns vielleicht nacht Gammelbüchern noch zurücksehnen. Kundenorientierung o.k., Bedürfnisbefriedigung auch. Doch vielleicht ist jetzt der Moment gekommen, auch in der Selbstdarstellung stärker zwischen Bedürfnis und Bedarf zu unterscheiden. Sonst werden wir als steuerfinanzierte Bedürfnisanstalten wahrgenommen und dann ist noch schneller “Sense” mit Kredit.

  3. Da werden alte Klischees durch neue ersetzt. Wenn das das Bild der Stadtbibliothek von Heute ist… kann man getrost das “Wohnzimmer” durch ein Café ersetzen und ansonsten die Medien elektronisch ins heimische Wohnzimmer schicken. War da nicht noch mehr? Ganz, ganz schlimm dieser Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search