Freiburg macht in puncto Schulbibliotheken mobil

[…] die Stadt Freiburg [will] in allen 30 städtischen Grundschulen und den 3 Förderschulen Bibliotheken einrichten. Im Rahmen des Projekts „Bibliotheken der Kulturen – Schulbibliotheken“, das auch die Sprach- und Leseförderung mit dem Ziel der Integration umfasst, erhalten zunächst sieben Schulen eine Bibliothek. Laut Pressemeldung soll eine Servicestelle für die Schulbibliotheken eingerichtet werden. Es soll … „Freiburg macht in puncto Schulbibliotheken mobil“ weiterlesen

[…] die Stadt Freiburg [will] in allen 30 städtischen Grundschulen und den 3 Förderschulen Bibliotheken einrichten. Im Rahmen des Projekts „Bibliotheken der Kulturen – Schulbibliotheken“, das auch die Sprach- und Leseförderung mit dem Ziel der Integration umfasst, erhalten zunächst sieben Schulen eine Bibliothek.

Laut Pressemeldung soll eine Servicestelle für die Schulbibliotheken eingerichtet werden. Es soll auch das Umfeld der Schulen von den Bibliotheken mit einbezogen werden. In Freiburg hat man einen guten Blick darauf, beispielsweise meldet die Badische Zeitung den Start eines Mentoring-Programms mit Kindern mit Migrationshintergrund und Studierenden. Integration wird also groß geschrieben, was auch durch die Einrichtung der “Bibliothek der Kulturen” im Freiburger Schulbibliotheksnetz dokumentiert wird, die die fremdsprachlichen Bestände der Schulbibliotheken recherchierbar macht.



Diesen Blogbeitrag zitieren
jplie (2010, 26. April). Freiburg macht in puncto Schulbibliotheken mobil. netbib. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s6zr

Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Freiburg macht in puncto Schulbibliotheken mobil“

  1. …machen wird… müsste der letzte Satz korrekt heißen. Die Medien müssen noch eingearbeitet werden. Sowohl in der Transskripition als auch in dem jeweiligen originären Zeichensatz – kyrillisch usw.
    Aber zuerst ist die Retrokatalogisierung der Schulbestände dran – man wird in den nächsten 14 Tagen bestimmt schon sehr viel mehr sehen können, da ja auf einen zentralen Datenpool zurückgegriffen wird – wie bei library thing wird nur noch das Exemplar erfasst.
    Das Extravagante ist ja, dass in den Schulen nur die Systemvoraussetzung “Internetzugang” gefragt wird und dadurch eine zeitraubende Vorort-Betreuung durch die Stadtbücherei entfallen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search