Checkliste: Informationskompetenz online vermitteln

Die Kommission für One-Person Librarians des BIB veröffentlicht die 31. Checkliste zu einem Zukunftsthema von One-Person Libraries (und vielleicht auch anderer Bibliotheken 😉 ): Schulungsmaßnahmen und Kurse sind das eine – auf der anderen Seite stehen die Möglichkeiten, Informationskompetenz durch Texte und Materialien zu vermitteln, die auf der Homepage der Bibliothek angeboten werden. Online sind die Angebote nicht termingebunden, können 24/7/365 (sprich: 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche, 365 Tage im Jahr) von den Nutzern abgerufen werden. Die Checkliste Nr. 31 steckt den Handlungsrahmen ab und versucht, die wichtigsten Methoden zu behandeln.


0 Gedanken zu „Checkliste: Informationskompetenz online vermitteln

  1. jplie Beitragsautor

    @Susanne: Stimmt, das könnte man weitaus mehr promoten und verlinken. Vielleicht macht es einen Effekt. – Danke übrigens für den Vorschlag, eine Wissenschaft draus zu machen! Welche Hochschule schlägt zu und gründet ein Institut für Informationskompetenzvermittlungswissenschaft? Könnte ein Teilbereich der Neuen Bibliothekswissenschaft sein, die auch die Open Accesslehre, die Bibliothek 2.0ologie und auch Semantologie umfassen könnte. 😉
    @ Mark: Dieser Effekt ist mir bewußt, deshalb habe ich auch in Einleitung und Fazit recht moderat formuliert, was die Reichweite der Maßnahmen angeht. In der Tat ist die Verschränkung mit dem Schulungs- und Beratungsangebot im “Reallife” wichtig – und einmal mehr ein Argument dafür, dass Bibliothekarinnen/Bibliothekare vor Ort sind und im direkten Kontakt mit den Nutzern die Informationen weitergeben und auf die Online-Möglichkeiten verweisen. Ganz banal beispielsweise die Tatsache, dass in Vorlesungspausen, vor allem aber in der Mittagspause die meisten Fragen kommen. Wenn man da standardmäßig Pause macht bzw. den Auskunftsplatz unbesetzt läßt, hat man schon viele Chancen ausser Acht gelassen, dann vor Ort zu sein, wenn die meisten Fragen kommen.

    Antworten
  2. Mark Buzinkay

    hallo Jürgen, danke für die umfassende Zusammenstellung! Was ich in meinen Online Schulungen immer wieder gesehen habe, ist, dass es keine Alternative zu einer methodischen “Führung und Anleitung” durch Fachkräfte gibt. Nutzer sind so heterogen, dass das bereitgestellte Material (Texte, Video, …) immer nur einen kleinen Teil ansprechen und weiterhelfen wird. Eine Kombination aus reinem eLearning (Material) und persönlichem Coaching (über die Entfernung) ist optimal, wenn auch viel aufwändiger.

    beste Grüße

    Antworten
  3. Susanne Drauz

    Das Problem der Wahrnehmung der Angebote ist aber eine Wissenschaft für sich. Mit Verblüffung und Bedauern stelle ich eben bei einem kurzen Kontrollbesuch fest, dass die eLearning Angebote der BSB trotz der exponierten Darstellung in Youtube und obwohl in mehreren Sprachen angeboten nur traurige Benutzerzahlen vorweisen können – hier der Link auf die OPAC Einführung in Originalsprache http://www.youtube.com/watch?v=fmr0ELNWGug&feature=channel

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.