Service-Wüste Bibliothek

Sosehr ich Grund hatte, mich ab und an über die ULB Düsseldorf zu ärgern, so sehr habe ich Grund, auch mal die positiven Seiten herauszustreichen: ein Digitalisierungsteam, das teilweise blitzschnell gemeinfreie Bücher, die ich brauche, digitalisiert. Keine Woche ist es her, dass ich für die Freiberger Mordgrube (nein ich habe dort nicht meinen Geburtstag verlebt!) die Hilkasche Ausgabe des Heinemann von Bonn brauchte – sie steht seit heute bereit! Und nach allerlei Getrödel konnte ich heute bzw. gestern doch noch eine gute Stunde in Düsseldorf arbeiten, denn die Bibliothek hat bis 24 Uhr geöffnet und einen Freihandbestand, der für bescheidene wissenschaftliche Bedürfnisse allemal genügt. Natürlich hat meine plötzliche Zufriedenheit einen Grund, der darüber hinausgeht, dass ich die Tänzersage-Lieferung der Enzyklopädie des Märchens, Heilfurths Bergbausagen und zwei Jahrgänge der Zeitschrift für Volkskunde einsehen konnte. Noch heute denke ich mit Entsetzen an den letzten Mittwoch zurück, als ich nach dem Treffen der NRW-Hochschularchivare auf den Gedanken verfiel, die im gleichen Gebäude befindliche USB Köln zu nutzen. Der außergewöhnlich schmutzige Lesesaal ist nicht das einzige Dreckige an der Institution. In der Zeitschriftenauslage gähnende Leere, kein einziges Heft war vorhanden (alle beim Buchbinder?). Das Zeitschriftenfreihandmagazin hat dürftigste Ausmaße, das Personal ist unfreundlich, gerade auch zu Fremden. Anders als in Düsseldorf gabs die noch ungebundene Lieferung des „EM“ natürlich nicht im Regal, und die Studentin am Lesesaalschalter war (ebenso wie die 15-Minuten-Aushilfe, die sie später ersetzte) mit der Frage, was denn mit den ungebundenen Lieferungen sei, offensichtlich überfordert und wusste nichts. (Auf der anderen Seite war ein fest verschlossener Holzschrank mit „Lieferungen“ beschriftet, womöglich war das Objekt meiner unziemlichen Begierde wenige Zentimeter von mir vorhanden, aber vermutlich hätte man erst einmal einen Schlüsselinhaber ausfindig machen müssen …). Wohlgemerkt, es war später Nachmittag, nicht später Abend. An die Auskunft verwiesen, hätte ich mich nach der dort befindlichen Schlange (und ich versuchte es wenig später nochmals) vermutlich eine halbe Stunde gedulden müssen. Sonst bin ich aus realen Bibliotheken eigentlich vor der Schließung kaum rauszubekommen, aber nach etwa zwei Stunden Frust bin ich dann lieber einen Tee trinken gegangen. Ich kann wirklich nur Gott danken, dass ich diese mega-miese Bibliothek derzeit nicht benutzen muss. Und meine erstklassige Forschungsbibliothek, die mich tagtäglich (jedenfalls was Literatur vor ca. 1910 betrifft) verwöhnt heißt: Google Book Search.


0 Gedanken zu „Service-Wüste Bibliothek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.