Schlimmer als Islamisten: Italiener

Ich hatte ja bereits einmal in einem wichtigen deutschen bibliothekarischen weblog dargelegt, dass ich Schweden für noch sonderbarer als Bibliothekare halte. (Die allgemein bekannte Abneigung gegen Schweden scheint mir nicht nur stammesgeschichtlichen Tiefen zu entstammen. Nach meiner Vermutung ist sie schon in der offensichtlichen Ablösung Schwedens von der Eurasischen Platte angelegt, also plattentektonisches Urgestein unseres … „Schlimmer als Islamisten: Italiener“ weiterlesen

Ich hatte ja bereits einmal in einem wichtigen deutschen bibliothekarischen weblog dargelegt, dass ich Schweden für noch sonderbarer als Bibliothekare halte. (Die allgemein bekannte Abneigung gegen Schweden scheint mir nicht nur stammesgeschichtlichen Tiefen zu entstammen. Nach meiner Vermutung ist sie schon in der offensichtlichen Ablösung Schwedens von der Eurasischen Platte angelegt, also plattentektonisches Urgestein unseres Gemüts.) Auch meine Abneigung gegen Islamisten ist nicht erneut darzulegen. Jetzt lese ich in dem unsäglichen Hamburger Abendblatt, das sein Archiv kostenpflichtig gemacht hat und offensichtlich auch nicht einmal mehr im Volltext durchsuchen lässt, dass der italienische Fernsehkoch Bigazzi ein Rezept vorgeschlagen habe zur Verarbeitung von – Katzen. Man muss es zur Kenntnis nehmen: Islamisten und das unsägliche Hamburger Abendblatt lassen sich noch unterbieten – durch Italiener. Da ich auf den Bericht des unsäglichen Hamburger Abendblatts nicht hinweisen kann, hier der Artikel im Corriere della Sera. Mit Erstaunen lese ich dort, dass in Italien heute der Tag der Katze, die festa del gatto gefeiert wird. (Auch hier ein italienischer Sonderweg: wird doch der Internationale Katzentag am 8.8. gefeiert.) Der Corriere hat heute eine Fotostrecke Uno scatto al tuo gatto/Ein Schnappschuss Deiner Katze. Zur Beruhigung für Italienreisende: die italienische Grausamkeit wird zumindest in der Toscana zivilisiert. Dort gibt es ein ricetta gatto auf Teigbasis.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Axel Schaper (2010, 17. Februar). Schlimmer als Islamisten: Italiener. netbib. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/s6tu

0 Gedanken zu „Schlimmer als Islamisten: Italiener“

  1. Sehr geehrter Herr Schaper,
    die Übersetzung eines Kochbuches aus Melmac ist möglicherweise doch nicht notwendig. Meine Überlegungen, warum so wenige Rezepte verfügbar sein könnten, führten zu dem Ergebnis, dass hier eine Lücke im Synonymsystem (ich wollte schon immer mal ein Wort mit drei “y” schreiben) vorliegt.
    Wäre als Fachausdruck für Katzenfleisch der Begriff “Dachhase” hinterlegt, würde man eine reiche Ausbeute an Rezepten finden.
    Irritierendeweise wird für das Rezept “Bunte Katze” Schweinefleisch verwendet http://torsten-schultz-online.de/99.html
    Sehr geehrter Herr Schaper, wie immer vertraue ich darauf, dass Sie hier den Zusammenhang zwischen dbv und dbv herstellen und vermitteln werden.
    Ich grüße Sie herzlich
    Susanne Drauz

  2. Der lieben verehrten Frau Drauz und den Herren Dank für die wunderbaren Ergänzungen. Ich selbst habe einen Fehler gemacht: gatto und gattò sind nicht zu verwechseln. Der gattò ist ein Keks (frz. gâteau); gatto und gattò haben soviel miteinander zu tun, wie Keks und Katze – nichts. Ich hatte eine ricetta gattò gefunden. Herr Pörzgen findet tatsächlich eine ricetta gatto in der eine bestia vearbeitet wird.
    Hier der Original Beitrag mit Beppe Bigazzi auf RAI: http://www.youtube.com/watch?v=muDGz851jd8
    Und hier ein gatto al forno/ Katze im Backofen – aber sie kommt raus und spielt Fußball: http://video.libero.it/app/play?id=293aed69ab31c1a232a45542b15ef3fd

  3. Ein interessanter Einwand, allerdings wohl eher dann geeignet, wenn gegrillt werden soll. Für Schmorgerichte empfehlen sich die beiden erstgenannten Marinaden – möglicherweise auch auf Rotwein-Grundlage. Eine Verschlagwortung im Hinblick auf die unterschiedlichen Zubereitungsarten erscheint geboten.

  4. Es gibt auch passendes Geschirr dazu, z.B. diesen von Rosina Wachtmeister gestalteten Teller:
    http://www.kalaydo.de/iad/viewimage?kalaydonr=9338683&reference=3/933/868/3_-1199704328.jpg&adheading=Hutschenreuther+Katzenteller+von+Rosina+Wachtmeister

    Was die Marinaden anbelangt, finde ich sowohl Quellwasser als auch Buttermilch recht fade. Mein Vorschlag: trockener Sherry, etwas Olivenöl, ein paar Spritzer Sojasauce sowie Knoblauch und Pepperoncini.
    Buon appetito!

  5. Ich vermute, dass die Übersetzung eines Standardkochbuches von Melmac die ersten Bedürfnisse stillen könnte. Nach meiner Kenntnis ist Gordon Shumway derzeit nicht ausgelastet und hätte daher sicher noch Kapazitäten frei. Es genügt heutzutage nicht, nur global zu denken, die interstellare Analyse führt zu abweichenden Ergebnissen.
    Im übrigen kann ich Herrn Hoffmeier im Hinblick auf den Einwand, dass Buttermilch die Marinade der Wahl sein sollte, nur zustimmen.

  6. Ich bin auch empört: Was für eine Verschwendung, Katzenfleisch in Quellwasser einzulegen. Buttermilch ist viel besser! Aus Armuts-Menüs Delikatessen zu machen ist den Herren des verfeinerten Geschmacks, nicht umsonst Toskana-Fraktion genannt, ja recht gut gelungen. Die Katzen haben sie aber übersehen – marketingmäßig ist da also noch was drin, auch im Hinblick auf die Belletristik: “Felidae – Das Schweigen der Miezen.” Die Ruhrgebietler haben sich nicht so geschickt angestellt, obwohl die auch noch ein paar leckere Rezepte in petto haben. Die aus der alten Zeit, als die aus Wanne-Eickel bei meinem Opa Zigaretten gegen Hunde eingetauscht haben. Wenn das Finanzsystem zusammenbricht und wir unsere Versäumnisgebühren nicht mehr in Euro kassieren können, dann kommt alles wieder, hundertfach gehebelt. Vielleicht ist das ein guter Moment, Kochbücher zu schreiben. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,678515,00.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search