Stadtteilbibliotheken an die Schulen

Heute wurde dem Rat der Stadt Duisburg die sogenannte Tränenliste aka Sparliste vorgelegt, mit der die Stadt bis 2014 160 Millionen einsparen will. Laut DerWesten ist ein Vorschlag dabei, der dem Thema Schulbibliotheken neue Brisanz verleiht: Verlagerung der Stadtteilbibliotheken in Schulen (+ 700.000 € ab 2011).

Da darf man ja mal gespannt sein, wie die Stadt Duisburg sich das vorstellt. Natürlich hat jede Schule generell so viel Platz und Raum wie die jetzt vorhandenen Zweigstellen der Stadtbibliothek. De facto setzt man dann also das um, was man in Deutschland ja seit langem fordert: Eine Schulbibliothek, die von Fachpersonal geleitet wird. Großartig. Fragt sich nur, was die bestehenden Schulbibliotheken dann dazu zu sagen haben. Vermutlich nichts.


0 Gedanken zu „Stadtteilbibliotheken an die Schulen

  1. Pingback: Duisburger öBs in die Schulen! « Basedow1764's Weblog

  2. Günmter K. Schlamp

    Die gemischten Gefühle, die Hertr Spließ ausdrückt, kann ich gut verstehen.
    Werden ausden in Schulen verlegten öB.-Zweigstellen jetzt plötzlich von Fachpersonal geleitete Schulbibliotheken?
    Der hessische dbv-Vorsitzende fragte mich einmal, wozu man Schulbibliotheken brauche, wenn man Stadtbibliotheken hätte.
    Duisburg ist der Kompromiss! Man braucht keinen Ausflug mehr anzumelden, um in den Genuss einer Bibliotheksführung zu kommen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.