Die Aufsteigerrepublik

– Zuwanderung als Chance. Dies ist der Titel eines Buches des NRW Integrationsministers Laschet. Vielleicht formuliert er seine Thesen arg stark im Bertels-Sprech  – der Dienstweg von Gütersloh nach Düsseldorf ist kurz. Vielleicht gäbe es linke Alternativen, die absehbare sozialstrukturell bedingte Kosten zu vermeiden suchten – ist eine völkisch delirierende Linke dazu fähig? Vorstellbar wäre auch eine liberale Gegenposition, die Familienwerte und religiöse Ertüchtigung in die Schranken weist. Dennoch habe ich dieses Buch mit größter Zustimmung gelesen. Ohne gewisse Gestalten aus der Christdemokratie vergessen zu wollen – der kleine Koch ist hier sicher der Übelste – gehört Laschet doch in die Reihe von Christdemokraten, denen eine vernünftige Migrationspolitik viel verdankt: Altmaier als Staatssekretär der vergangenen Legislatur, die beeindruckende Süßmuth, der für mich geistig prägende Oberndörfer. Laschet stellt die richtige Frage: Mit welchen Begriffen und Bildern ist die Zugehörigkeit der Bevölkerung mit Migrationsgeschichte als Teil der aktuellen deutschen Bevölkerung zu thematisieren. Er will das mit einer dritten deutschen Einheit erreichen – nach der Integration der Flüchtlinge aus osteuropäischen Staaten und der der Staatsbürger der DDR. Ihm geht es um die Schaffung von Bedingungen (meist im Bildungsbereich) für einen sozialen Aufstieg der Einwanderungsbevölkerung und deren Mobilisierung über dieses Aufstiegsangebot. Die Heterogenität der Bevölkerung wird hier zum akzeptierten Ausgangspunkt, der gesellschaftliche Zusammenhalt entsteht aus den für alle gleichen Chancen des sozialen Aufstiegs. Dies ist bemerkenswert: eine deutsche Einheit wird eingefordert, die nicht an eine inhaltliche nationale Überhöhung anknüpft. In den USA war dies einfacher zu formulieren: vor Jahr und Tag forderte der verstorbene Sozialphilosoph Rorty in Achieving our country‘, den diversity-Quatsch sein zu lassen und sich wieder den harten sozialen Fragen zuzuwenden. Unvergesslich Rorty’s Geste im Panofsky Hörsaal der Hamburger Universität mit der er darauf verwies, dass die deutschen Staatsbürger, die Namensgeber der umgebenden Hörsäle waren, ihr Leben in den USA oder in den Gaskammern beendeten. Hieraus entsteht die Schwierigkeit einer Zugehörigkeit zu einer Kategorie “deutsch”: das deutsche Volk hat sich als Mordkollektiv konstituiert, dem der Judenmord Spaß machte; auch die Beute war ansehnlich. Vor diesem Hintergrund erscheint Laschets Modell einer Aufsteigerrepublik alternativlos. Was sollte von links kommen? Verfassungspatriotismus? Nun ja. Einer der bewegendsten Sätze in Laschets Buch scheint mir die Frage: Wie lange muss eigentlich jemand dasein, um dazu zu gehören? Die politischen Antworten, die die Einwanderungsgesellschaft zu geben hat, kreisen bei dieser Frage um die Herstellung von Zugehörigkeit. Um festzustellen, ob diese Frage in den vorliegenden interkulturellen Bibliothekskonzepten verstanden wurde, gibt es den einfachen Lackmustest: Ist nach diesen Konzepten der 44. Präsident der USA Amerikaner oder Kenianer?
Kommen wir nach dieser kleinen Vorbemerkung nun noch zu einem Hinweis von bibliothekarischen Interesse. An prominenter einleitender Stelle betont er die Rolle von Bibliotheken. Er erwähnt die Autorin Akyün, der sich die Bildungswelt über die Bibliothek (in NRW offensichtlich unvermeidlich eine in kirchlicher Trägerschaft) erschloss. Die Stärke der Bibliothek liegt gerade darin, dass sie als offener Ort von – teils zugeschriebenen! – Eigenschaften der Person absieht. Die Einwanderungsgesellschaft benötigt solche Gelegenheitsstrukturen: Orte, die vielfältige Formen der Zusammenkunft ermöglichen. Verknüpfungen – aus diesem semantischen Feld sollten die Begriffe interkultureller Bibliotheksarbeit kommen. (Nachdem auch nach der Abwendung von dem Begriff multikultureller hin zu interkultureller Bibibliotheksarbeit derselbe Unsinn produziert wird, sollte wohl jeder Bezug auf Kultur fallengelassen und nur noch von Bibliothek in der Einwanderungsgesellschaft gesprochen werden.)
Wer sozialwissenschaftliche Begrifflichkeiten mag: Putnam, der in ‘E Pluribus Unum‘ die Frage nach der Zugehörigkeit gestellt hat, spricht von bridging capital: jene Ressourcen, die ein Mitglied einer Gruppe mobilisieren kann, um Kontakte zu anderen Gruppen herzustellen. In ‘Better together‘ hat er das bridging capital von Bibliotheken in einem Kapitel an Beispielen aus der Chicago Public Library gezeigt.


0 Gedanken zu „Die Aufsteigerrepublik

  1. tom-ate

    “In der Bundesrepublik von Ressourcenknappheit zu reden, ist eine Wahnvorstellung.”

    Ja, man kann viele Dinge als Wahnvorstellung bezeichnen. Die Unterscheidung zwischen Wahn und Wahrnehmung ist in der Tat schwieriger als sich der Psychiater das so allgemein vorstellt… Fragt man aber die Bundesbürger, was sie denn noch alles haben wollen, so wird man – zugegeben – ein Jammern auf hohem Niveau zu hören bekommen. Wer möchte nicht mehr Geld, bessere Arbeitsbedingungen, mehr Konsumgüterrausch? Und wer sähe dies alles nicht bedroht durch eine schrankenlose Zuwanderung?
    Wahnvorstellung?
    Punkt 3: Wer wenig konfrontiert ist mit der angeblichen Bedrohung hat mehr Angst. Wer hingegen bereits gelernt hat, mit relativ vielen Migranten klar zukommen, wird sich weniger Sorgen machen. Dazu braucht man keinen kognitiven Überbau – “Einstellungen” – zu bemühen. Psychologie ist viel einfacher.

    Antworten
  2. Axel Schaper

    1. Die liberale Gesellschaft zählt Konflikte zu ihrem Lebenselixier. Einer vieler möglicher Konfliktarten resultiert aus Einwanderung. Aufgabe politischer Gestaltung ist es, Instititutionen zu schaffen, die solche Konflikte reduzieren. Bibliotheken sind eine der Institutionen, die hierzu einen wichtigen Beitrag leisten können.
    2. Ich lehne den Begriff Multikulturalismus scharf ab.
    3. Die Ablehnung von Fremden scheint offensichtlich nicht nur stammesgeschichtlich erklärbar zu sein: Umfragen zeigen etwa hohe Ablehnung von Einwanderern in Gebieten, wo diese gering vertreten sind; hohe Gelassenheit in Gebieten mit hohem Migrantenanteil. Einstellungen sind veränderbar. Veränderbar ist auch das, was wir überhaupt als eine ethnische Gruppe auffassen. Eine sozialwissenschaftliche Richtung, die prozessual zu denken sucht, hat das jetzt “boundary making”/ “Grenzziehung” genannt. Diese Grenzen sind nicht einfach “da”; sie sind hergestellt.
    4. In der Bundesrepublik von Ressourcenknappheit zu reden, ist eine Wahnvorstellung.
    5. Sorry für die späte Antwort wegen Faulheit.

    Antworten
  3. tom-ate

    Das ist wacker formuliert. Nicht nur politisch korrekt, auch moralisch unantastbar… Das Problem nur: Zwischen Sein und Sollen besteht ein Unterschied. Die problemlose Multikultigesellschaft – als Ziel (und damit wäre ich einverstanden) – wird als Fakt schon herbeigeredet. Ginge es nur um die richtige politische Einstellung, so wäre ja alles halb so wild. Menschen haben aber auch ein limbisches Gehirn, worin stammesgeschichtlich alter Ballast, aber auch nützliche Verhaltens-Tools eingebrannt sind. Klar, ich bin “Biologist” und weg damit. Nützt aber nichts. Fremdenfeindlichkeit kann man nicht wegwähnen. Man muss sie vorurteilslos analysieren, um sie je einmal in den Griff zu bekommen. Weltweit basieren die meisten Konflikte auf zwei einfachen Mechanismen: Ressourcenknappheit (zu hohe Bevölkerungsdichte in Relation zur Ressourcenlage) und kulturell-ethnische Unterschiede (Sprache, Religion, Hautfarbe, etc.), welche “Gruppen” konstituieren und Zwischengruppenkonflikte scheinbar lohnenswert machen. Psychologischer Mechanismus hinter Zwischengruppenkonflikten ist verkürzt gesagt die Angst vor Fremdem. Würde man dies begreifen, erst dann wäre eine humane und erfolgreiche Migrationspolitik möglich. Nur dann.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.