Zum Jahresbeginn ein Rätsel

„berichtet davon, wie [..] sie in ihrer Villa am Meer zu besuchen pflegte und aus den Taschen eine Schreibunterlage hervorholte, einen Füllfederhalter und ein kleines Päckchen leerer Karteikarten. ‚Was machst du da, [..]?‘, fragte sie ihn eines Tages. ‚Ich arbeite‘, antwortet er. ‚Das ist meine Arbeit. Ich gehöre zur Katalogabteilung der Bibliothèque Nationale, ich katalogisiere die Bestände.‘ ‚Oh … und das kannst du aus dem Gedächtnis?‘, staunte sie. ‚Dem Gedächtnis? Wozu sollte das gut sein? Nein, ich mache es besser. Ich habe festgestellt, dass die Bibliothek nur sehr wenige lateinische und italienische Bücher aus dem fünfzehnten Jahrhundert hat‘, erklärte er. ‚Bis Zeit und Gelehrsamkeit die Lücken füllen, führe ich all die hochinteressanten Werke auf, die es geben sollte …Diese Titel werden zumindest das Ansehen des Katalogs retten …‘ ‚Aber wenn es die Bücher doch gar nicht gibt … ?‘ ‚Nun‘, antwortete [..] mit einer leichtfertigen Geste, ‚ich kann ja nicht alles tun!'“

Wer war dieser eigenwillige Bibliothekar [..]?


0 Gedanken zu „Zum Jahresbeginn ein Rätsel

  1. jge

    Den letzten Gedanken, nämlich die Bücher, die fehlen, selbst zu schreiben, findet man schon im Schulmeisterlein Wutz von Jean Paul. Wutz ist zu arm, um die im Messkatalog angezeigten Bücher zu kaufen und schreibt sie sich daher selbst, fertigt also Texte zu Titeln, die es schon gibt.

    Antworten
  2. Colette-Fan

    Eine schillernde Persönlichkeit, dieser Paul Masson. Bibliothekar war er wohl nicht wirklich. Die Geschichte spielt im Sommer 1894, und Masson war nicht in der Villa von Colette (die es damals so nicht gab), sondern er saß auf den Felsen an der Küste von Belle-Île (Insel südlich von Lorient/Bretagne). Wer des Französischen mächtig ist, findet mehr über ihn unter http://locus-solus-fr.net/?p=191

    Antworten
  3. Rainer

    Paul Masson ist der gesuchte Bibliothekar, und Colette schildert die Begegnung in ihrer autobiographischen Schrift „Mes apprentissages“ – alles richtig herausgefunden.
    Alberto Manguel erwähnt sie in seinem Buch „Die Bibliothek bei Nacht“ (Seite 309 f.).

    Antworten
  4. AndreasP

    Faszinierend. In einer munteren Wikipedia-Diskussion vor ein paar Jahren hatten wir mal ein paar Beispiele fiktiver Bibliographie gesammelt, aber es ist sicherlich ein unerschöpfliches Thema. Hier der Link: http://bit.ly/5oINyX

    Wieviel Wunschdenken oder Spaß in den Literaturangaben der Wikipedia oder gar den Sammlungen in Librarything versteckt ist, ist wohl kaum abzuschätzen. Ich glaube, ich muss selbst mal einige Imaginaria in Librarything aufnehmen…

    Antworten
  5. Colette-Fan

    Ich hab’s, es ist aus „Mes apprentissages“: es geht um Paul Masson:

    „Paul tirait alors de ses poches un écritoire, un porte-plume à capuchon et un petit paquet de fiches de carton (…) „Qu’est-ce que tu fais, Paul? (…)
    – Je travaille. Je travaille de mon métier. je suis attaché au catalogue de la Nationale, je relève des titres (…)
    – Oh… Tu peux faire cela de mémoire? (…)
    – De mémoire? Où serait la mérite? je fais mieux. J’ai constaté que la Nationale est pauvre en ouvrages latins et italiens du XVe siècle (…) En attendant que la chance et l’érudition les comblent, j’inscrit les titres d’oeuvres extrêmement intéressantes, qui auraient dû être écrites… qu’au moins les titres sauvent le prestige du catalogue, du Khatalogue……
    – Mais, dis-je avec naîveté, puisque les livres n’existent pas?
    – Ah! dit-il, avec un geste frivole, je ne peux pas tout faire!“

    Antworten
  6. Colette-Fan

    Ja, bitte auflösen! Ich weiß, dass ich es gelesen habe (Briefe? Biographie?), aber ich komme nicht mehr drauf!

    Antworten
  7. Rainer

    Colette ist richtig. Alle Achtung! Aber der Titel ist falsch. Es ist aus keinem ihrer Romane.
    Noch einmal raten? Oder soll ich die Lösung herausrücken?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Colette-Fan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.