Unsere Idee ist einzigartig.

Alles schon gedacht? Keine Lücke für Startups im Geschäftsleben? PaperC scheint da ein Gegenbeispiel zu sein. jetzt.de interviewte die drei Gründer über ihr Geschäftsmodell, wissenschaftliche Literatur nach Registrierung kostenlos lesen und kostenpflichtig ausdrucken/herunterladen zu können. Das Interview beginnt mit dem provozierenden Satz “Das Ende der Uni-Bibliotheken?”.


0 Gedanken zu „Unsere Idee ist einzigartig.

  1. Susanne Drauz

    Es ist doch schlicht die Umstellung von “Buch verkaufen und die Bibliotheken verdienen an den Kopierkosten” auf “Buch nicht verkaufen und die Kopierkosten selbst einnehmen”… Dass die Autoren darunter leiden – das ist wohl mit VG Wort gemeint – kann ich nicht beurteilen, aber es handelt sich in aller Regel um erwachsene Menschen, die ihre Interessen hoffentlich wahrnehmen können. Die Interessen von Kopiererbetreibern und -herstellern halte ich hier nicht für schutzwürdig.

    Bei dem Angebot handelt es sich doch um Fachbücher, die liest man doch nicht an einem Stück, man schaut sich das Ding an und bezahlt 5 Cent für die Kopie, die man wirklich braucht/bearbeiten will.
    Die Liste der Verlage die PaperC unterstützen/beliefern ist lang und prominent, ich vermute, dort sitzen Menschen die rechnen können. Dass der Ulmer Verlag nicht dabei ist, scheint eher etwas mit der Zielgruppe von PaperC zu tun zu haben, die für Herrn Ulmer nicht interessant ist. Biologen und Landschaftsarchitekten sind nicht im Focus von PaperC. Das Angebot richtet sich an BWLer und Juristen – derzeit.

    Wenn ich für einen Schriftsatz Argumentationshilfe in “Die normativen Grenzen der Wahrheitserforschung im Strafverfahren” suche, dann bin ich jedenfalls glücklich, wenn ich nicht nach Stuttgart fahren muss, um innerhalb der Öffnungszeiten der Landesbibliothek nachlesen zu können.
    Kopien würde ich natürlich auch noch fertigen müssen, denn ich schreibe ja nicht parallel zur Recherche. Ich bekenne, ich betrachte es mit den Augen eines Juristen, bei denen sich in Jahren die Unsitte der “Ansichtslieferung” eingebürgter hat für genau diese Fälle. Vielleicht sieht es bei anderen Fakultäten anders aus.

    Für 5 Cent macht sich nach meinem Dafürhalten niemand den Streß nach einer Hack-Möglichkeit zu suchen – und sei es vielleicht sogar aus dem Grund, dass er sich nicht abgezockt fühlt.

    Mit Sargnagel hat das aber alles nichts zu tun – nur mit einer Angebotserweiterung, die man anbieten kann oder nicht. In der Feature-Wunschseite von PaperC findet sich entsprechend eine ziemlich große Gruppe von Bibliothekaren, die sich sich Features wünschen, die ihnen ein solches Angebot vereinfacht ermöglichen könnten 🙂

    Antworten
  2. rt

    Sorry, aber seit Frühjahr 2009 geistert „paperc“ durch die Medien. Kann es vielleicht sein, dass hier immer noch versucht wird, ein totes Pferd zu reiten?
    In einer inetbib-Diskussion war von „Sargnagel“-Potential die Rede. Da ich nicht am Sarg meiner Bibliothek stehen möchte, schauen wir uns mal das Geschäftsmodell etwas genauer an:
    Nehmen wir als Grundlage eine ausführliche Erklärung des Handelsblatts:
    http://www.karriere.de/beruf/der-zettelwirtschaft-den-kampf-ansagen-8767/
    „Paperc” will ein neues Geschäftsmodell etablieren: Der Kunde zahlt nicht für das Buch an sich, sondern für den Zusatznutzen, den das Internet-Portal ihm bietet: zum Beispiel den Druck ausgewählter Seiten am heimischen Tintenstrahler oder die digitale Zitateverwaltung.”
    Aus Sicht der Betreiber von paperc wird als Nutzen für die Verlage ein größerer Anteil an den Kopiererlösen herausgestellt. Und zwar auf Kosten der VG Wort und natürlich der Kopierhersteller oder Kopierbetreiber wie Hochschulen.
    Bei folgender Frage wird es nun spannenden: Wenn der Kunde von paperc NICHT für das Buch bezahlt, wer bezahlt dann für das Buch? Wenn niemand mehr ein Buch kaufen würde, sondern nur Einnahmen aus der Kopierfunktion entstehen, würde sich das für Verlag rechnen?
    Ich glaube: Nein.
    (Herr Ulmer sieht das wohl ähnlich (inetbib 29.8.09)
    In Wirklichkeit funktioniert das Geschäftsmodell mit relativ niedrigen Kopierkosten nur dann, wenn weiterhin Bibliotheken oder Privatleute Bücher erwerben und damit die finanzielle Geschäftsgrundlage der Verlage ermöglichen. Also eine typische Form der Quersubventionierung (Lesebefehl „Free“ von C.Anderson!) . Und daher liebe Frau Dauz ist ihr Argument (überflüssige Ausgaben für eBooks) eigentlich kontraproduktiv! Verlage wollen doch nicht WENIGER verkaufen! Warum sollen die sich dann mit diesem Angebot Ihr eigenes Grab schaufeln?
    Aus der Grundidee, „freies Lesen“, bezahlen nur für „Kopie“, lässt sich auch schnell die Grenzen der Geschäftsidee erkennen. Bücher, bei denen es aus Sicht des Nutzers reicht, wenn man sie NUR liest, (was ja kostenlos möglich ist), sind für dieses Geschäftsmodell „irgendwie“ nicht geeignet, oder?
    Zudem sollte es doch klar sein, dass sobald etwas auf dem Bildschirm erscheint, es für findige Leute schon Wege gibt, das Bezahlmodell zu umgehen.

    Antworten
  3. Susanne Drauz

    Dass die Suche grottenschlecht ist, ist doch kein Geheimnis, sondern etwas woran gearbeitet wird. Das Unternehmen hat doch den Start Up Preis bekommen – heißt ja wohl in der Übersetzung, dass die Herren am Anfang stehen. Solange der Teig in der Schüssel lecker ist, scheint es mir unangemessen, an der Qualität der Dekoration herum zu nörgeln.

    Antworten
  4. Susanne Drauz

    Richtigerweise müsste es wohl heißen: Das Ende der überflüssigen Ausgaben für eBooks – zwischenzeitlich kenne ich einige WBs, die die eBooks nicht mehr erwerben, sondern direkt aus dem Katalogisat auf PaperC verlinken. Wir haben uns die 78 Oere für die Holtzbrinck Biografie gespart, stattdessen ist da jetzt der Link auf http://paperc.de/fur-unseren-betrieb-lebensnotwendig-georg-von-holtzbrinck-als-verlagsunternehmer-im-dritten-reich-9783598441240–2
    Und nachdem die Autoren jetzt nach Nachnamen geordnet sind… es geht voran
    Wenn das erstmal automatisiert ist mit der Übernahme via ISBN, dann ist doch alles gut 🙂

    Antworten
  5. Pingback: Tweets die netbib weblog » Unsere Idee ist einzigartig. erwähnt -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.