eBooks im Universitätsbetrieb

<![CDATA[ebook news berichten von einem mehrjährigen Feldversuch in GB zum Einsatz von eBooks in Hochschulen und referieren die Ergebnisse über die Nutzung. Beispielsweise dass eBooks ähnlich wie Webseiten genutzt werden: Überflogen, ob relevantes dabei ist. Reale Bücher würden anders gelesen …]]>

<![CDATA[ebook news berichten von einem mehrjährigen Feldversuch in GB zum Einsatz von eBooks in Hochschulen und referieren die Ergebnisse über die Nutzung. Beispielsweise dass eBooks ähnlich wie Webseiten genutzt werden: Überflogen, ob relevantes dabei ist. Reale Bücher würden anders gelesen …]]>


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „eBooks im Universitätsbetrieb“

  1. Genau darauf beruht der Erfolg von PaperC, es bietet die erste Orientierung kostenlos. Die Bibliothek der ISM Dortmund bindet das Angebot in den eigenen Bestand ein und verlinkt direkt auf das eBook bei PaperC. Kostet nichts außer Zeit… Eine schwäbische Idee 🙂

  2. Auch wenn ich mich wiederhole: nach meiner Erfahrung an der UB Lüneburg wollen Studierende nicht auf einem Bildschirm, sondern ausdrucken und auf Papier lesen!
    Der Bildschirm dient nur der Orientierung und ersten Information.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search