Google von hinten

<![CDATA[Wie google arbeitet kann man sich auf der Website Insideyoursearch anschauen, offensichtlich ist dort eine Bibliothekarin recht aktiv. Witzig gemacht, lädt etwas langsam… Etwas seriösere Informationen über den “Datenkraken” und das Geschäftsmodell bietet Kristian Köhntopp und kommt zu dem Schluß: Wenn man nun einmal ein paar Schritte zurücktritt und das Gesamtbild auf sich wirken läßt, … „Google von hinten“ weiterlesen

<![CDATA[Wie google arbeitet kann man sich auf der Website Insideyoursearch anschauen, offensichtlich ist dort eine Bibliothekarin recht aktiv. Witzig gemacht, lädt etwas langsam…
Etwas seriösere Informationen über den “Datenkraken” und das Geschäftsmodell bietet Kristian Köhntopp und kommt zu dem Schluß:

Wenn man nun einmal ein paar Schritte zurücktritt und das Gesamtbild auf sich wirken läßt, dann erkennt man Muster: Alles in allem wirkt der Ansatz von Google auf mich wie eine Firma von Physikern oder anderen Experimental-Forschern mit akademischem Background, die beschlossen haben, einmal ‘so richtig’ in die Wirtschaft zu gehen und ihre Methoden dort hin zu portieren. Man baut Modelle, identifiziert Abhängigkeiten und eliminiert sie konsequent und man hat keine Angst, dabei auch richtig groß zu denken und Neuland zu betreten.

Sehr interessante Informationen über die Arbeitsweise von google.
Wen das alles nicht interessiert, der kann immer noch dieses google-Produkt benutzen… ]]>



Diesen Blogbeitrag zitieren
Edlef Stabenau (2009, 23. November). Google von hinten. netbib. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s6lu

Ein Gedanke zu „Google von hinten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search