Nochmals Jim Knopf

<![CDATA[Im Dezember 2008 hatte mich ein FAZ Artikel von Julia Voss überrascht, in dem sie die antirassistische Intention von Michael Ende bei Jim Knopf darlegte. Sie hat ihren Gedankengang jetzt in einem Buch ausgeweitet. Sie zeigt – eigenwillig, aber belegt – wie man aus Darwins Werken das Lob von Mischwesen herauslesen konnte; wie dies in die Bilderwelten von Kinderbüchern einging; wie im Gegensatz dazu ein Sozialdarwinismus schließlich in der NS-Bildungspolitik einen mörderischen Rassismus lehrt; weiterhin die biografischen und Lektüreerfahrungen von Ende, die ihn Jim Knopf  antirassistisch konzipieren ließen. Ende hat für sein wunderbares Buch eine gleichrangige Interpretin gefunden.]]>


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.