Ebook-Reader im Test – Ergebnis: Ernüchternd

<![CDATA[Anlässlich der Buchmesse hat der Kolumnist Michael Stein mal alle Ebook-Reader durchprobiert, die es so gibt. Sein Fazit: Nicht ganz so berauschend.

Ich persönlich finde, das eBook-Reader-Konzept hat eigentlich sogar mehr Nachteile. Es ist ein Gerät, das Zeit kostet. Es will aufgeladen, upgedatet und synchronisiert werden. Die Zeit nutze ich lieber, um die Bücher zu lesen. Man kann sich keine handschriftlichen Notizen machen, das Markieren von Textstellen ist umständlich – und: man kann das eigentliche Buch nicht anfassen, man kann das Papier nicht riechen, den Einband nicht fühlen.

Na ja, das mit den Notizen machen lässt sich sicher nachrüsten. Und ich persönlich denke auch nicht, dass der normale Romanleser unbedingt einen Ebook-Reader braucht – nicht Leute, die einen Roman von A-Z durchlesen wollen. Aber für die wissenschaftliche Arbeit sollte man Ebooks nicht unterschätzen. Und gerade das kommt ja im Kommentar zum Artikel dann zum Ausdruck. 😉
]]>


14 Gedanken zu „Ebook-Reader im Test – Ergebnis: Ernüchternd

  1. Pingback: Neues von Blogwatch « BRaIn - Potsdamer Beiträge und Reportagen aus den Informationswissenschaften

  2. Claudia

    @Daniel
    Ja, sicherlich. Ich muss auch sagen, dass mich der „Run“ auf dieses Buch erstaunt hat, denn es ist eben ein wissenschaftliches Buch, bei dem ich gedacht hätte, die Studis sind froh, wenn sie sich gezielt nur ein paar Seiten ausdrucken können/müssen.

    Antworten
  3. Daniel

    @Rainer
    @Claudia
    Stimmt. Aber genau diesen Medienbruch beseitigt doch die digitale Tinte. Lasst uns nochmal in zehn Jahren darüber sprechen, dann werden wir über die Gleichung Digital = Unkomfortabel schmunzeln. Wetten?

    Antworten
  4. Claudia

    @Rainer
    Ja, das kann ich gerade sehr bestätigen: ein Buch unseres Professors, EJ 2000, eigentlich lange vergriffen, steht seit ca. 2 Jahren (von uns teuer) digitalisiert im Netz. Durch Zufall (man kann es auch entrümpeln nennen) haben wir letzte Woche noch zwei Kartons der Bücher gefunden. Das sprach sich wie ein Lauffeuer rum und mir wurden die Bücher aus der Hand gerissen! Auf meinen Hinweis hin, dass das Buch ja auch digitalisiert ist, kam von allen die Antwort: „aber gedruckt kann man damit viel besser arbeiten, sonst muss ich mir ja selber erst alles ausdrucken“.

    Antworten
  5. Victoria

    Wie die Geschichte zeigt, haben Innovationen immer Angst und Untergangsstimmung verursacht. Trotz des eBooks lebt das Printmedium weiter und wird uns noch lange erfreuen. Man darf aber andererseits die enormen Voreile der digitalen Medien gerade für die wissenschaftliche Arbeit nicht unterschätzen und sollte der weiteren Entwicklung der eMedien positiv gegenüberstehen.

    Antworten
  6. kritikarr

    Ich kann die weit verbreitete Abwehrhaltung gegenüber den E-books nicht ganz nachvollziehen. Dass das E-book traditionelle Bücher völlig verdrängen wird halte ich auch für sehr unwahrscheinlich. Seine Lieblingsromane wird man wohl auch in zwanzig Jahren noch im Bücherregal haben wollen. Aber das E-book bietet doch viele Vorteile und eignet sich in verschiedenen Kontexten, zum Beispiel in der Wissenschaft, auf Reisen und auch in der Schule. Digital könnte man dort viel schneller und günstiger auf Neuerungen im Lehrplan o.ä. reagieren und Grundschüler müssten nicht mehr so schwere Rucksäcke mit sich schleppen. In wenigen Jahren wird sich die Qualität der Ansicht und die Notizfunktion sicher verbessern, sodass auch der Regenwald sich freuen kann:-)

    Antworten
  7. Susanne Drauz

    @duefrost Danke – wunderbare Aussichten (nicht für meinen Optiker…) – aber Frau kann doch hoffentlich auch? 🙂
    Außerhalb meiner persönlichen Couchlektüre und dem Ärger mit der Lesebrille, die immer nicht da ist, wo man sie braucht und ganz ernst gemeint: Dann ist das die Barrierefreiheit, die von Internetseiten ganz selbstverständlich erwartet.

    Antworten
  8. duefrost

    Nur nicht vermiesen lassen!
    Der Sony E-Reader beispielsweise ist eine fast perfekte Buchsimulation d.h.: er nervt nicht, man liest vor sich hin ohne jeden weiteren Handlungsbedarf.
    Wenn man Englisch kann: bei Waterstones z.B.ist Ebooks-Kauf auch kein Problem
    Frau Drauz:
    Mann kann das Schriftbild ganz groß stellen. Und mit einem Zusatzteil im Dunkeln lesen.

    Antworten
  9. Rainer

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich E-Books tatsächlich durchsetzen werden – es sei denn mit „Gewalt“, indem es z.B. bestimmte Texte nur noch dafür geben wird. Meine immer wieder gemachte Erfahrung ist nämlich, dass nicht etwa nur alte Säcke wie ich, sondern auch junge Studierende bei digitalen Dokumenten als erstes fragen: Wo kann ich das ausdrucken? Die wollen Texte auf Papier lesen, wollen sie mit dem Marker bearbeiten und Notizen anfügen können.
    Und die Vorstellung, mir abends im Bett statt eines Buches ein solches Gerät vor die Augen zu halten, hat etwas Gruseliges!

    Antworten
  10. Susanne Drauz

    Die einzig interessante Information fehlt wieder einmal: Kann ich mit dem Ding auf meine durch Altersweitsichtigkeit notwendig gewordene Lesebrille verzichten?

    Antworten
  11. Daniel

    wie albern ist das denn? „ein Gerät das Zeit kostet“.
    das „Aufladen, Updaten und Synchronisieren“ (?) dauert ja so viel länger als das traditionelle Bücherkaufen. Zum Heulen. Und warum wird eigentlich immer gejammert, dass das Buch ersetzt werden soll, oder gar ausstirbt? Meine Güte, es gibt heute wieder mehr neue Schallplatten als noch vor einiger Zeit. Ich freu mich auf die neuen Möglichkeiten, würde gerne auch Romane damit lesen, ihr tut ja so, als ob jeder ständig hochinteressante Textstellen markieren würde und mit der Nase im Buch den Geruch jeder Seite einsaugt.

    Antworten
  12. Stefan

    Ich bin auch ein kleiner Gegner dieser E-Book Bewegung.
    Soviel Vorteile es mit sich bringen mag, es wird nie das Medium Buch ersetzen können. Ich bin nun kein Alt-Eingesessener jedoch lege ich Wert auf Bücher. Man kann ja mal versuchen eine ältere Dame davon zu überzeugen sich eins anzuschaffen. Da wird man denk ich kläglich scheitern. Denn diese ältere Generation hat ihre Prinzipien wie die neue auch. Die wächst jetzt mit sowas auf und hat dafür ein abesseres Händchen als ich.
    Wie im Artikel von Michael Stein aufgeführt ist bieten die derzeitigen Modelle doch erhebliche Nachteile.
    Ansonsten denke ich auch das es für wissenschaftliche Arbeiten von Nutzen sein kann, z.B.: schnell einen Aufsatz auf den Reader gezogen, Grafiken oder mathematische Formeln. Die Speicherkapazität bietet so einiges an Platz.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.