Bibliothekssterben in Bulgarien

<![CDATA[Defizite in Bulgarien: Viele Bibliotheken wurden geschlossen, jetzt fehlt der nötige Etat, den Bestand zu erneuern. Ein Bericht zur Lage des Bibliothekswesens in Bulgarien [via Radio Bulgaria]]]> OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:Jürgen Plieninger (15. Oktober 2009). Bibliothekssterben in Bulgarien. netbib. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/s6j3

<![CDATA[Defizite in Bulgarien: Viele Bibliotheken wurden geschlossen, jetzt fehlt der nötige Etat, den Bestand zu erneuern. Ein Bericht zur Lage des Bibliothekswesens in Bulgarien [via Radio Bulgaria]]]>


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Jürgen Plieninger (15. Oktober 2009). Bibliothekssterben in Bulgarien. netbib. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/s6j3


Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Bibliothekssterben in Bulgarien“

  1. Als gebürtiger Bulgare find ich es sehr traurig. Die Existenz von Bibliotheken, bzw. damals noch (Volks-)Lesesäle, war in der Zeit der nationalen Wiedergeburt Bulgariens (Anfang 19 Jhd.) sehr eng mit den Bestrebungen verbunden, eine neubulgarische Bildung nach dem Vorbild der Aufklärung zu fördern. Im Osmanischen Imperium keine Selbstverständlichkeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search