"Lese-Punkte" in Bremen geplant

<![CDATA[In Bremen wird überlegt, ob in Stadtteilen nicht wieder Dependancen der Stadtbibliothek eingerichtet werden sollen. In einem Artikel des Weser-Kuriers über das fünfjährige Jubliäunm des Umzugs der Bremer Zentralbibliothek wird auch über Pläne berichtet, mit einem „Kern-Angebot“ wieder in die Stadtteile zu gehen:Einraumbibliotheken mit kleinem Bestand und zeitweise anwesendem Fachpersonal.]]>


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „"Lese-Punkte" in Bremen geplant

  1. Christian Spließ

    Ich vermute mal, es wird überlegt den Zeitraum wo die Fachkräfte nicht anwesend sind mit ehrenamtlichen Helfern zu überbrücken – ansonsten hätte das ja nicht viel Sinn. Und endlich haben wir ein deutsches Wort für den One-Person-Librarian: Einraumbibliothekar! 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.