«anthropodermic bibliopegy»

<![CDATA[Bei Bucheinbänden aus Menschenhaut denkt man zuerst an Nationalsozialismus und KZ. Die Neue Zürcher Zeitung veröffentlicht einen Artikel über eine wenig bekannte Praxis der Buchbinderei, Bücher in Menschenhaut einzubinden. Der Autor des Artikels, Leiter des Institut für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart, plädiert am Schluss für einen ethisch korrekten Umgang mit entsprechendem Bibliotheksgut. (Archivalia wertet dies als Plädoyer für Zensur)]]>


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.