Das Streichkonzert beginnt – das Beispiel Stuttgart

<![CDATA[Rasenmäher oder punktuelle Grausamkeiten? – Das ist die Frage, vor der Finanzbürgermeister und Kämmerer stehen, wenn plötzlich die großen Löcher im Stadtsäckel für Schwund im Etat sorgen. In Stuttgart – so ist in der Stuttgarter Zeitung zu lesen – gibt der Kämmerer ein Einsparziel von rund 50 Millionen Euro jährlich vor, für den Kulturbereich bedeutet dies, dass 7,1 Millionen Euro gespart werden müssen. Die Kulturbürgermeisterin will keiner Einrichtung die Existenzgrundlage entziehen – also müssen alle sparen. Rasenmäher also, nicht prozentual. Dennoch sind manche Dinge gänzlich in Frage gestellt, wie beispielsweise ein Festival der Neuen Musik und – die Mediothek im Rotebühlzentrum (wo ausserdem die Musikschule und Teile der Volkshochschule untergebracht sind), eine Vorzeigeabteilung der Stadtbibliothek Stuttgart …]]>


2 Gedanken zu „Das Streichkonzert beginnt – das Beispiel Stuttgart

  1. jplie Beitragsautor

    Danke für Ihre Anmerkung! Ich habe den Beitrag als einen der ersten von vielen gesehen, die in Zukunft noch kommen werden, wenn die kommunalen Finanzen noch mehr in den Keller sinken werden. Und diese Entwicklung wird die „Leuchttürme“ ebenso betreffen wie jene Standorte, an denen jetzt schon Mangel herrscht. In diesem Sinne: Hoffen wir, dass es nicht so schlimm wird, allerorten. Nicht dass die Traueranzeigen in „Bibliothekssterben“ wieder zunehmen …

    Antworten
  2. B. Mühlberg

    Es gibt andere Städte, denen es seit Jahren ganz erheblich schlechter geht und mit Ihnen deren Stadtbibliotheken – doch darüber spricht niemand, weil dort schon lange niemand mehr da ist, der es publik machen könnte. Das Jammern mancherorts ist doch recht luxoriös.
    Ich schreibe nicht aus Neid, sondern weil ich das Gejammere bei allerhöchstem Niveau nicht mehr hören mag.
    Es sollte mal zu denken geben, dass in anderen Städten nicht nur das Zweigstellennetz viel mehr als in Stuttgart gestrichen wurde, sondern auch die Zentralen nur (noch) einen Bruchteil der Stuttgarter Bibliothek ausmachen. Es gibt reichlich Städte mit einer vergleichsweise massiv geringeren Personalausstattung. Nun, es geht wohl in erster Linie um „Leuchttürme“ und „Eliteeinrichtungen“ und nicht um die breite Masse -das war aber mal die Stärke in Deutschland.
    Dies soll bitte niemand als Angriff auf Stuttgart verstehen, das wäre wohl die Reaktion, die ich auf dieses Statement erwarten muss, doch könnte es kaum falscher verstanden sein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.