Die Verwertung der Schapire

<![CDATA[Unter dem an die Bemerkung eines Hamburger Bibliothekars anknüpfenden Titel  'Rosa. Eigenartig grün. Rosa Schapire und die Expressionisten’ zeigt das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe die Kunsthistorikerin als Förderin der Expressionisten. Überwiegend versammelt die Ausstellung erstmals wieder Bilder ihrer verstreuten Sammlung. Ein letzter Raum zeigt faksimilierte Dokumente, die ihr Leben als Jüdin in der NS-Zeit betreffen (eine Emigration nach England gelang ihr im letzten Moment), sowie den Raub ihres Vermögens anhand von NS- und “Wiedergutmachungs”-Akten. Die Präsentation in dem Raum ist bemerkenswert: Die Dokumente sind nur im Schwarzlicht sichtbar; ist dieses ausgeschaltet, findet man sich vermeintlich in einem Raum mit weißen Wänden. Eigenartig: Dunkles Licht gegen die weiße Weste… Ihre Bildersammlung konnte sie auf abenteuerlichem Wege retten; die eingelagerten Möbel und die Bibliothek wurden nicht mehr verschifft und gelten nach der Versteigerung als verloren. Die Namen der Räuber sind die der üblichen Bekannten; anlässlich der Überlegungen zur Gestaltung des Deportationsortes Hannoverscher Bahnhof gab es eine Ausstellung und Vortragsreihe zu den Deportationen und der Organisation der Beraubungen. (Vgl.: In den Tod geschickt : die Deportationen von Juden, Roma und Sinti aus Hamburg 1940 bis 1945 (…) / hrsg. von Linde Apel)]]>


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.