Amazon weitet Print on Demand aus

<![CDATA[Die taz berichtet von Plänen des Buch- und Alles-Sortimenters, 400.000 Bände aus dem Altbestand von Unibibliotheken einzuscannen und per Print on Demand anzubieten. Damit habe das Antiquariat wohl ausgedient, so der Tenor des Artikels. Nun, treffen wird es wohl eher Antiquariate, deren Geschäftsmodell eher auf Masse denn auf Klasse beruht …]]>


Dieser Beitrag wurde am von in Buchhandel veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.