Besprechung der Erhard Kästner-Biographie

<![CDATA[

“Denn unter den Bibliotheken vom Typus der Staats- und Landesbibliotheken, die freier sind als die an ihre Fakultäten gebundenen Universitätsbibliotheken, ist die Wolfenbütteler Bibliothek noch freier, ihrer absonderlichen Lage wegen, die sie zu nichts verpflichtet außer zu sich selbst.”

Erhard Kästner, 1968
Die Süddeutsche bespricht die von Julia Hiller von Gärtringen verfasste Biographie des Schriftstellers und Leiters der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel in der Nachkriegszeit.]]>


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Besprechung der Erhard Kästner-Biographie

  1. Rainer

    Zu dem Kästner-Zitat, dass die HAB zu nichts außer sich selbst verpflichtet sei, fällt mir doch gleich eine in den 70er Jahren umlaufende Sottise ein: diese Bibliothek habe das Sondersammelgebiet Kaum benutzte Literatur.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.