bibliojobs wechselt zum BIB

<![CDATA["bibliojobs – Stellenservice Bibliothekswesen" wird ab jetzt vom Berufsverband Information Bibliothek BIB betreut: Eine zentrale Anlaufstelle für Arbeitssuchende Bibliothekare und FAMIs war die Seite www.bibliojobs.de, die seit über drei Jahren von Tobias Tietze, Potsdam gepflegt wurde. Nun wechselt sie in die Betreuung des BIB, der die gewohnte Struktur und den gewohnten Standard aufrechterhalten wird. Die … „bibliojobs wechselt zum BIB“ weiterlesen

<![CDATA["bibliojobs – Stellenservice Bibliothekswesen" wird ab jetzt vom Berufsverband Information Bibliothek BIB betreut: Eine zentrale Anlaufstelle für Arbeitssuchende Bibliothekare und FAMIs war die Seite www.bibliojobs.de, die seit über drei Jahren von Tobias Tietze, Potsdam gepflegt wurde. Nun wechselt sie in die Betreuung des BIB, der die gewohnte Struktur und den gewohnten Standard aufrechterhalten wird. Die Seite bietet tabellarisch das Eintragungsdatum, die Stellenbezeichnung, die ausschreibende Stelle und den Bewerbungsschluss. Die Stellenausschreibungen und Organisationshomepages sind jeweils verlinkt, so dass arbeitssuchende Bibliothekarinnen, Bibliothekare und FAMIs die Originalquelle selbst nachsehen können.
An eine Archivierung der Informationen freilich ist nicht gedacht. Wir (= die Web-Redaktion des BIB) gehen davon aus, dass die Informationen aktuelle Bedürfnisse befriedigen und somit wertlos sind, wenn sie nicht mehr aktuell sind.]]>


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „bibliojobs wechselt zum BIB“

  1. Leider wird für Bibliojobs bisher kein RSS-Feed angeboten. Ich habe jetzt mal einen ordentlichen Bibliojobs-Feed hergestellt. Vielleicht kann ihn die community auch gebrauchen?
    Feed 43 ist meines Erachtens einer der wenigen guten und freien RSS-Editoren, die es da draußen gibt. Man muss leider ein Grundverständnis für den Umgang mit Variablen mitbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search