Bibliothek als Ort der Ideen

<![CDATA[Im ZEIT-Magazin vom 28. Mai 2009 wird Malcolm Gladwell (Redakteur beim New Yorker und Autor) gefragt, wo er auf seine Ideen käme. Antwort: „In der Bibliothek. Die ist dazu besser geeignet [als das Internet]. Viel besser!“
„Wenn ich in die Bibliothek gehe, weiß ich nicht unbedingt, wonach ich suche. Ich hoffe auf einen Zufallsfund. Google wurde nicht dafür geschaffen, Zufallsfunde zu ermöglichen. Google ist zu gut organisiert. Eine Bibliothek hingegen ist ein wunderschön unorganisierter Raum.“]]>


3 Gedanken zu „Bibliothek als Ort der Ideen

  1. Rainer

    Da freuen sich die Bibliothekare (einschl. -innen) landauf, landab, dass die Bibliothek ein „wunderschön unorganisierter Raum“ sein soll.
    Es scheint gerade mächtig en vogue zu sein, dass sich Leute zu Bibliotheken äußern, die nicht nur keine Ahnung haben, sondern die nicht einmal zu wissen scheinen, dass man eine solche haben könnte. Ein gutes d.h. eigentlich schlechtes Beispiel dafür ist das Buch „Die Bibliothek der verlorenen Bücher“ von Alexander Pechmann (Aufbau-Verlag 2007).

    Antworten
  2. Harald

    Der war noch nie in einer Bibliothek. Trotzdem: Dass er diese Antwort meint geben zu müssen, zeigt, dass er Bibliothek z.Zt. als intelektuellen Gegenpol zum Internet/Google als trendy einzustufen scheint.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.