Rettungsschirm für Bibliotheken

<![CDATA[In einer Pressemitteilung zum Bibliothekartag 2009 in Erfurt fordert die BIB-Vorsitzende Susanne Riedel von Industrie und Handwerk politische Rückendeckung für die Bibliotheken. Erfurt – Deutschlands Bibliothekare wenden sich mit einem ungewöhnlichen Appell an die Wirtschaft: „Die Bibliotheken sind ein Anker in der Krise und wollen die Unternehmen auch künftig bei der beruflichen Aus- und Weiterbildung … „Rettungsschirm für Bibliotheken“ weiterlesen

<![CDATA[In einer Pressemitteilung zum Bibliothekartag 2009 in Erfurt fordert die BIB-Vorsitzende Susanne Riedel von Industrie und Handwerk politische Rückendeckung für die Bibliotheken. Erfurt – Deutschlands Bibliothekare wenden sich mit einem ungewöhnlichen Appell an die Wirtschaft: „Die Bibliotheken sind ein Anker in der Krise und wollen die Unternehmen auch künftig bei der beruflichen Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützen“, betont Susanne Riedel, Vorsitzende des Berufsverbands Information Bibliothek e.V. (BIB). Der Berufsverband der Bibliotheksbeschäftigten erwartet von Industrie und Handwerk politische Rückendeckung bei der Existenzsicherung der rund 9.000 Bibliotheken in den Städten und Gemeinden – in beiderseitigem Interesse. [via BIB]]]>


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

4 Gedanken zu „Rettungsschirm für Bibliotheken“

  1. Unbedingt, deshalb bin ich ein großer Freund des BIX. Diese Forderung ist aber zu durchsichtig, wenn gleichzeitig immer wieder die irritierende Diskussion um Öffnungszeiten tobt. Was sollen “Industrie und Handwerk” mit Öffnungszeiten parallel zu Arbeits- und Schulzeitenzeiten? Nur wer sich selbst verändert, wird ein kleines Stück die Welt verändern…

  2. Hauptsache in der Zeitung. Merkwürdig, dass es nicht wie sonst immer:”Aus-, Fort- und Weiterbildung” heisst. Und Leseförderung fehlt. Aber immer noch besser als die 21 Gründe (die deutschen). Gibts auch Rettungsschirm für den Geist?

  3. “…Der Berufsverband Information Bibliothek verweist in diesem Zusammenhang auf die herausragende Bedeutung der Öffentlichen Bibliotheken für die berufliche Bildung: So stehen allein rund 70 Millionen Bände Sachliteratur in den kommunalen Bibliotheken bereit, etwa 120 Millionen Besucher machen jährlich von diesem Angebot Gebrauch…”
    Zahlen sind geduldig… wo habe ich nur diese Sache mit dem “Patient Sachbuch” gelesen??? Ach ja, derselbe Club… http://marvin.bibliothek.uni-augsburg.de/landesgr/nrw/fobi/2009-1.html
    Netter Versuch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search