Wider A/H1N1

<![CDATA[

In diesen aufgeregten Tagen haben mich weltweite Schweineverpflichtungen an aktuellen Stellungnahmen gehindert. Die Befürchtung jedoch, bei weiterer Vernachlässigung meiner bei Einstellung vereinbarten Aufgabe bei netbib, der Information über Schweine im deutschen Bibliothekswesen, von Herrn Stabenau eine Abmahnung zu erhalten, lässt mich nun doch eine ruhige Minute in der Hamburger Zentralbibliothek nutzen, um Weisheit über die Menschen zu gießen und den Schweinefreunden Trost zu spenden. A/H1N1 zum Trotz – ein Trost lässt sich in einen Satz fassen: das Leben der Schweine geht weiter! Es sind Veranstaltungen wie der Schweinetag in der Arche Warder im April, die Hoffnung spenden. Ein Lichtblick auch erste Äußerungen in der Presse gegen eine fast schon gleichgeschaltete Schweinemeinung. Im Tagesspiegel sang Martenstein ein „Lob auf das Schwein“. Die TAZ fand in Macho einen ausgewiesenen Experten der Kulturgeschichte von Schwein und Mensch. Können wir bei Bibliotheken wieder nur einen missing link ausweisen – wie anders sieht es bei den Museen aus, die den Menschen Orientierung in krisenhaften Zeiten bieten. Noch in dem seltsamen Ort Naichen an der Kammel gibt es ein merkwürdiges Museum Hammerschmiede und Landmaschinenwerkstatt von Serafin Stocker, selbst hier vermag man eine Ausstellung „Schwein.Kram! Alltägliche und kuriose Dinge rund um die Sau.“ zu präsentieren. Das geht also im Kleinen – großen deutschen Bibliotheken sollte dies nicht möglich sein? Zu entschuldigen wäre allenfalls, wenn sich ein Highlight des Jahres wie die Ausstellung „Schöne Schweinerei“ im Stader Schwedenspeicher in Bibliotheken nicht realisieren ließe – kann man doch nicht überall Spitze sein. Die Stader Schau empfiehlt sich Allen, die seinerzeit Schinken bei Schinkel verpasst haben; Neuhardenberg und Stade zeigen dieselben Bestände. Der o. g. Macho war seinerzeit Autor des Katalogs „Arme Schweine : eine Kulturgeschichte“; im Buchhandel vergriffen, aber in Stade (zumindest bei der Eröffnung) noch erhältlich. (Für das Buch gibt es in Hamburger Bibliotheken nur einen Nachweis. Wieder einmal wird deutlich, dass man lieber Bibliothekare als Schweine verwursten sollte.) Ich kann hier nur einen kleinen Einblick in das so reiche, uns so bereichernde Schweineleben geben. Die Schweine geben, wir nehmen. Ich kann mich gar nicht mehr richtig konzentrieren, mir fällt das genaue Sprichwort nicht mehr ein. Die Erschöpfung der letzten Tage. Seitdem ich bei den Stader Schweinen war, get mir das auch nicht mer so gut. Ich fül mich nicht gut. Mein Kopp ist so schwer. Ist das mein letzter netpip … piep .. piep . piep


]]>


6 Gedanken zu „Wider A/H1N1

  1. Susanne Drauz

    Verehrter Herr Schaper,
    an dieser Stelle sollte nicht unerwähnt bleiben, dass ein großer Freund des Schweins seit mehreren Wochen auf Platz 1 der Spiegel Bestsellerliste ist. Eckart von Hirschhausen hat nicht nur eine Schweineschnauze als Wappentier, sondern hatte schon 1994 ein entsprechendes Dissertations-Thema: „Wirksamkeit einer intravenösen Immunglobulintherapie in der hyperdynamen Phase der Endotoxinämie beim Schwein“
    http://ja-jp.facebook.com/pages/Eckart-von-Hirschhausen/53037582670?v=info&ref=mf
    So oder so, die Erde wird rosa…
    SD

    Antworten
  2. Axel Schaper

    Liebe, verehrte Frau Drauz, Sie finden mich in einem Zustand der Verwirrung und Beschämung: den Titel von Gaymann kannte ich bisher nicht(… und findet sich nicht in Hamburger Bibliotheken); auf die Existenz von Schwein-Weinen habe ich nie zu hoffen gewagt. Weiter so! Today we take Manhattan, tomorrow we take Eberlin!

    Antworten
  3. Susanne Drauz

    Lieber Herr Schaper,
    mit etwas altersadäquater Verspätung fiel mir noch ein:
    Bad Wimpfen ist einer der Eckpunkte in dem gleichschenkeligen (oder besser gleichschinkenigen) Dreieck mit Eberstadt und Eberbach.
    Während Eberstadt noch die bekannte Rotweinlage Eberfürst http://www.wg-eberstadt.de/html/rotweine.html zu bieten hat, findet der web-OPAC von Eberbach unter dem Stichwort Schwein immerhin 42 Katalogeinträge http://www.eberbach.de/seite12.htm
    Leider ist weder Gaymanns Werk „Mit dir hab ich echt Schwein gehabt! Eine Liebeserklärung“ noch F.K. Waechters „Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein“ im Bestand vorhanden.
    Es gibt viel zu tun
    SD

    Antworten
  4. Susanne Drauz

    Sehr geehrter Herr Schaper,
    diese strikte Grenzziehung „bei Harburg fängt der Balkan an, denn im Süden von der Elbe sind die Leute nicht dasselbe…“ wundert mich, haben Sie sich nicht in anderem Zusammenhang zu Stade bekannt und liegt Stade nicht südlich…? Kommen Sie daher nicht – wie ich und der verehrte Dr. Plieninger – vom Balkan?
    Trösten Sie sich, auch das Schwäbisch-Hällische Landschwein hat hier seinen vielfach preisgekrönten Ursprung. Wir halten hier viel von nützlichen Nutztieren. Ich dachte auch bereits in meiner Schweine-Adventssonderaktion darauf hingewiesen zu haben? http://fleischmann.org/index.php?topic=home&subtopic=advkal08/18heidenreich1
    Die Ansiedlung des Schweinemuseums in Bad Wimpfen hat selbstverständlich einen ernsten politischen und sozialwissenschaftlichen Hintergrund (das sollte aber unter uns bleiben…) Die Integration des Ortes in die landsmannschaftlichen Gepflogenheiten soll auf diese Weise voran getrieben werden, denn nach wie vor sind die Gräben tief; die Zeit als hessische Exklave hat ihre Narben hinterlassen. Ich stelle anheim, den Hinweis auf Ruhlsdorf unter diesem Aspekt neu zu überdenken.
    Im Kern sind wir uns einig, die Orwell’sche These muss widerlegt werden?
    Ich grüße in neu erwachtem Kampfgeist
    Susanne Drauz

    Antworten
  5. Axel Schaper Beitragsautor

    Liebe, verehrte Frau Drauz, meinen herzlichen Dank aus Hamburg für Ihren Beitrag zur Erweiterung des Schweinewissens. Ich weiß nicht, ob wir hier in Deutschland das gleiche Verständnis von ‚Süden‘ wie bei ihnen haben. Ich würde die Grenze nicht am Main, sondern eher schon dort ansetzen, wo verstockte Menschen kein rechtes Deutsch sprechen. Also etwa in dem Bereich, wo Einstürzende Neubauten (wir hier in Deutschland kennen das nur als Popgruppe)in Sümpfe stürzen. (Nach Remagen wollen Sie? Aber hier fahren Sie doch nach Dormagen! Welch schreckliche Erinnerungen für mich!) Nun zu dem Schweinemuseum Bad Wimpfen. (Wieder so ein komischer Name; zur geografischen Orientierung: nahe Eberstadt.) Sie wissen sicherlich, dass dieses (doch erst 2010?) in das Gebäude des ehemaligen Stuttgarter Schlachthofes umziehen wird. Genauere Informationen sollte man eigentlich von Herrn Dr. Plieninger erwarten können – aber ganz unter uns: ich habe wenig Vertrauen in eine objektive Schweineberichterstattung von Dr. Plieninger. Hier die beteiligten Büros des Stuttgarter Projekts: http://www.voltaposse.ch/wordpress/?page_id=160 und http://www.extrastern.de/ und direkt pdf zum Gestaltungskonzept: http://www.extrastern.de/schweinemuseum.pdf Hier findet sich ein Bild des Bad Wimpfener Transporters mit dem – standesgemäßen – Autokennzeichen S-AU: http://katrink.wordpress.com/2008/12/17/on-the-road/ Meine Nichterwähnung des Schweinemuseums in dem posting hatte allein politische Gründe, die Vermeidung von Verwicklungen für netbib. Achten Sie auf die Formulierung: Bad Wimpfen nennt sich das erste Schweinemuseum. Nun die Konkurrenz: die nennen sich ‚Deutsches Schweinemuseum‘. Das liegt bei Berlin in Ruhlsdorf in der Sowjetischen Besatzungszone, entsprechend entstand das Museum http://www.deutsches-schweinemuseum.de/ im Gebäude einer ehemaligen LPG. Dem „ersten Schweinemuseum“ steht also „das einzige Museum über das Nutztier Schwein in Deutschland“ gegenüber, wie es auf der offiziellen Berlinseite http://www.berlin.de/orte/museum/deutsches-schweinemuseum-ruhlsdorf/ heißt. Sie ahnen, auf welch heikles Gebiet wir uns da begeben? Welche Wege auch immer die Schweinepolitik gehen mag, lassen wir uns in einer umfassenden Berichterstattung nicht kleinkriegen. Wir hier in Deutschland vertrauen dabei auch auf Mitarbeiter im Süden. Ich hoffe weiterhin auf Ihre aufmerksame Beteiligung und verbleibe ergebenst mit vorzüglicher Hochachtung als Ihr Axel Schaper.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.