Sind Sie deswegen zu mir gekommen?

<![CDATA[Edlef hat heute keinen Fun-Eintrag erstellt, deshalb hier ein Uralt-Tipp: Kommunizieren Sie einfach ein bisschen mit Eliza. Oder mit Tom. Oder Sina. – Diese automatisierte Gesprächtherapeuten-Unterhaltung mit Eliza führt zu ulkigen Ergebnissen:
„Ich bin Bibliothekar“ – „Sind Sie deswegen zu mir gekommen?“ …]]>


Dieser Beitrag wurde am von in Fun veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „Sind Sie deswegen zu mir gekommen?

  1. Juergen Plieninger Beitragsautor

    Mag sein, dass es mit dem Browser zusammenhing, bei mir wollte am Freitag beim zweiten Zugriff der Firefox auch nicht mehr, während der Internet Explorer die Dinge weiter anzeigte. Was sagt wohl Eliza dazu? Ich habe sie gerade gefragt: „Sie waren auf der deutschen Seite nicht zu erreichen.“ Und die Antwort war: „Machen Sie weiter.“ Weitere Frage: „Nur mit dem Internet Explorer!“ Antwort: „Das meinen Sie nicht ernst, oder?“ Immerhin, eine gewisse Relevanz kann man der Maschine repektive ihrer Programmierung nicht absprechen … 😉

    Antworten
  2. widerspenst

    Die deutschen Kollegen scheinen keine Sprechstunde zu haben. Klar: Freitag ab eins macht jeder seins *g*
    Oder mit meinen Browser-Einstellungen stimmt was nicht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.