All you can read

<![CDATA[In Hattingen schließt die Stadtbibliothek heute zum Welttag des Buches die Pforten und öffnet sie erst an einem neuen Standort wieder. Um den Umzug zu erleichtern, werden die Leser/innen aufgefordert, möglichst viel auszuleihen. [via twittersuche “Stadtbibliothek]]]> OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:Jürgen Plieninger (23. April 2009). All you can read. netbib. … „All you can read“ weiterlesen

<![CDATA[In Hattingen schließt die Stadtbibliothek heute zum Welttag des Buches die Pforten und öffnet sie erst an einem neuen Standort wieder. Um den Umzug zu erleichtern, werden die Leser/innen aufgefordert, möglichst viel auszuleihen. [via twittersuche “Stadtbibliothek]]]>


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Jürgen Plieninger (23. April 2009). All you can read. netbib. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/s61n


Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „All you can read“

  1. Genau, das finde ich auch! Es ist eine Win-Win-Situation: Die Leser haben die Bücher, die sie in der Schließungszeit benötigen und die Bibliothek benötigt nicht so viele Ressourcen für’s Umziehen. Dafür ist die Logistik gefragt: Dass der Platzbedarf klar dokumentiert und geplant ist. Sonst drohen Rückaktionen! Die älteste “Checkliste” ist übrigens jene zum Bibliotheksumzug. Da steht das auch schon drin …

  2. “Um den Umzug zu erleichtern, werden die Leser/innen aufgefordert, möglichst viel auszuleihen” – das habe ich aber gern gelesen. Einen solchen Vorschlag hatte ich nämlich zum Umzug der UB Lüneburg vom alten Standort auf den neuen Campus 1998 gemacht; mein Vorschlag war damals als “humoristischer Beitrag” abgetan worden. Dabei ist er so nahe liegend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search