Heimatverein betreut interimsweise geschlossene Bibliothek

<![CDATA[Die Stadt Teuchern schließt die kommunale Bibliothek aus Finanznot, der Heimatverein übernimmt sie vorerst für 3 Monate. Standortverlagerung, Benutzungsgebühren: Die Leserzahlen sanken von knapp 400 Lesern (2004) auf 86 (2007). Die Bibliothekarin wurde zunächst von 30 auf 20 Stunden heruntergestuft und nun ganz entlassen. So wurden Personalkosten gespart, die Betriebskosten übernimmt weiterhin die Kommune, der … „Heimatverein betreut interimsweise geschlossene Bibliothek“ weiterlesen

<![CDATA[Die Stadt Teuchern schließt die kommunale Bibliothek aus Finanznot, der Heimatverein übernimmt sie vorerst für 3 Monate. Standortverlagerung, Benutzungsgebühren: Die Leserzahlen sanken von knapp 400 Lesern (2004) auf 86 (2007). Die Bibliothekarin wurde zunächst von 30 auf 20 Stunden heruntergestuft und nun ganz entlassen. So wurden Personalkosten gespart, die Betriebskosten übernimmt weiterhin die Kommune, der Verein arbeitet an einem neuen Konzept und sondiert die Lage. Ob die Bibliothek ohne Fachkraft attraktiver wird? [via Mitteldeutsche Zeitung]]]>



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2009, 3. April). Heimatverein betreut interimsweise geschlossene Bibliothek. netbib. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/s607

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

3 Gedanken zu „Heimatverein betreut interimsweise geschlossene Bibliothek“

  1. Der Bericht ist ein Musterbeispiel für “alles falsch gemacht”, oder? Umzug an einen schlecht erreichbaren Standort.
    Den Etat von 31.000 auf 20.000 gesenkt – parallel die die Stundenzahl von 30 auf 20 gesenkt.
    Wenn ich mal die Kosten der Halbtagsstelle überschlage, frage ich mich, wie hoch denn da noch der Medienetat war. Und dabei zeigt das Foto überquellende, engstehende Regale in ansprechender Rumms-alle-Bücher-nach-links Aufstelltechnik. Hat da jemand die Aussonderungsregeln übersehen und so neumodischen Unfug wie Medienpräsentation ignoriert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search