1:1 in Ehrenamt überführen funktioniert nicht

<![CDATA[Die Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW weisen auf einen Artikel in der Rheinischen Post hin, nach dem in Viersen die CDU-Fraktion zu Besuch in der Stadtbibliothek war, um zu eruieren, inwieweit man die Einrichtung auch per Ehrenamt unterhalten kann. Die Kollegin sang das Hohe Lied des Fachwissens und der Qualität. Die Bibliotheks-Leiterin verwies auf … „1:1 in Ehrenamt überführen funktioniert nicht“ weiterlesen

<![CDATA[Die Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW weisen auf einen Artikel in der Rheinischen Post hin, nach dem in Viersen die CDU-Fraktion zu Besuch in der Stadtbibliothek war, um zu eruieren, inwieweit man die Einrichtung auch per Ehrenamt unterhalten kann. Die Kollegin sang das Hohe Lied des Fachwissens und der Qualität.

Die Bibliotheks-Leiterin verwies auf die Erfahrungen aus Moers, wo Hauptamtliche eins zu eins von Ehrenamtlern ersetzt worden sind. “Die Ausleihzahlen sind dramatisch zurückgegangen”, sagte sie.

]]>


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

4 Gedanken zu „1:1 in Ehrenamt überführen funktioniert nicht“

  1. Das ist doch genau das, was ich zu sagen versuchte 🙁 Der Eindruck bei den “wenn ich ein Buch brauche, gehe ich in die Buchhandlung” Politikern ist doch der: Das bisschen Buch ins Regal stellen, kann doch jeder…
    Es ist doch Aufgabe des jeweiligen Büchereileiters – in einer ÖB – herauszustellen, worin die Kompetenzen liegen. Politiker (ohne Ausbildung) tun das doch auch 😉

  2. Die Lieblings-Frage nach der Überführung ins Ehrenamt kann aber auch nur aus der Politiker-Kaste kommen, die ja selbst im Regelfall keine formelle Ausbildung für das politische Amt erhalten hat …
    Man sollte nicht von sich auf andere schließen, oder wie war das noch?

  3. Welche Rückschlüsse kann man aus der Beobachtung ziehen, dass in WBs die Kernkompetenzen von Bibliothekaren nicht in Frage stehen?
    In ÖBs hilft der Ruf nach Verbandsarbeit wenig, fürchte ich. Da ist jeder Einzelne gefragt, denn auch klappern gehört zum Handwerk 🙂 Die Teilnahme am BIX ist doch eigentlich ein einfacher Schritt, um Stärken und Schwächen darstellen zu können und dann das Beste daraus zu machen.

  4. Es ist ja nun auch nicht so als ob man für die Ausbildung als FAMI keine drei Jahre benötigen würde und Bibliothekare nicht studiert hätten – da kann man ja rasch mal eben Mütter, Väter, engagierte Bürger reinsetzen, die machen dass dann schon alles. (Na wenigstens sinds keine Ein-Euro-Jobber…) Liebe Bibliotheksverbände, da besteht mancherorts noch Aufklärungsbedarf – macht mal.
    Ad Astra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search