Gehen die Digital Natives in die Bibliothek?

<![CDATA[Offensichtlich nicht: Was nicht online ist, gibt's nicht. Wozu den Aufwand? – Bericht im Kölner Stadtanzeiger einer jungen Redakteurin über den Besuch in einer Bibliothek – etwas, was sie gar nicht gewohnt ist …]]> Diesen Blogbeitrag zitierenJürgen Plieninger (2009, 1. Februar). Gehen die Digital Natives in die Bibliothek? netbib. Abgerufen am 24. Juni 2024, von … „Gehen die Digital Natives in die Bibliothek?“ weiterlesen

<![CDATA[Offensichtlich nicht: Was nicht online ist, gibt's nicht. Wozu den Aufwand? – Bericht im Kölner Stadtanzeiger einer jungen Redakteurin über den Besuch in einer Bibliothek – etwas, was sie gar nicht gewohnt ist …]]>



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2009, 1. Februar). Gehen die Digital Natives in die Bibliothek? netbib. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s5tf

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

7 Gedanken zu „Gehen die Digital Natives in die Bibliothek?“

  1. @ library mistress
    ich würde der autorin eine einladung in die bibliothek aussprechen und ihr eine vielzahl an kursen zur informationskompetenz anbieten. natürlich inklusive nasenklammer.

  2. Beim Lesen des Vorspanns dachte ich noch, das sei eine typische “ich dachte, es sei so, aber entdeckte, dass es ganz anders ist”-Geschichte… “das Internet, gut strukturiert und gegliedert” finde ich ja besonders lachhaft… die Frage bleibt, wie man Leute wie diese Jungjournalistin anspricht, oder soll man die einfach abschreiben?

  3. Alles, was Mühe macht, kommt gar nicht erst in Frage? Mich bestürzt noch nicht einmal so sehr die Abwehrhaltung gegenüber einer Bibliothek (die kann man mitunter nachvollziehen), sondern vor allem die geäußerte Abneigung gegen Literatur, die komplexere Sachverhalte darzustellen hat. Die Redakteurin ist nicht nur jung, sie scheint mir auch recht schlicht gestrickt zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search