Männer als Zielgruppe Öffentlicher Bibliotheken

<![CDATA[Im Oberland (CH) macht man sich Gedanken um eine Zielgruppe, die sich in Bibliotheken rar macht: Liegt es an einer besonderen Mediennutzung – etwa, dass lieber Filme auf DVDs angeschaut werden – oder am Verschwinden besonders "männlicher Autoren" wie Hemingway, Mailer oder Adams? Jedenfalls macht man sich Gedanken über die Zielgruppe Männer und Jungen und hat die Regionalbibliothek Wetzikon schon einmal als "männerfreundlicheste Bibliothek" des Oberlandes ausgezeichnet. [via Zürcher Tagesanzeiger]
Die Digithek urteilt übrigens:

(…) netter Artikel, aber als Untersuchung so simpel gestrickt wie das ETH-Ranking der Mittelschulen …

]]>


Ein Gedanke zu „Männer als Zielgruppe Öffentlicher Bibliotheken

  1. Hagetaka

    Bei diesem Artikel kann ich nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Ich hoffe die Journalisten haben hier sehr eigenmächtig gehandelt und die Aussagen des Fachpersonals aus dem Zusammenhang gerissen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendeine Bibliothekarin ernsthaft glaubt, dass sie eine männerfreundliche Bibliothek führt, nur weil sie ein paar “männliche Autoren” im Bestand hat.
    Der restliche Artikel ist eine Zusammenstellung der Unzulänglichkeiten der regionalen Bibliothekslandschaft. Hier gilt wohl das alte Sprichwort: “Unter den Blinden ist der Einäugige König.”
    Nein, zu einer “männerfreundlichen” Bibliothek gehört einfach mehr.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.