Johannes a Lasco-Bibliothek vorübergehend (?) geschlossen

<![CDATA[Seit meiner Meldung im September 2008 ist der Fall (im doppelten Sinne…) der Spezialbibliothek in Emden in Archivalia weiter dokumentiert worden. In der Bibliothek ist seit dem 15. Dezember keine Ausleihe mehr möglich, die Homepage gibt noch gar kein Zeugnis davon. Übrigens ist dort unter “Pressespiegel” die Vorgeschichte der Schließung bis Mitte Oktober nachzulesen. Im Dezember nun hat es vor allem drei Beiträge zur Schließung gegeben, die Emder Zeitung berichtete am 04.12. über die Mitgliederversammlung des Fördervereins und am 11.12. über den Stand der Dinge. Am 20.12. brachte die taz dann noch einen Überblickartikel zur Tragödie um die “Bibliothek des Jahres 2001”.]]>


3 Gedanken zu „Johannes a Lasco-Bibliothek vorübergehend (?) geschlossen

  1. Johannes Weiler

    Wann gibt es ein Erwachen aus dem Dornröschenschlaf? Wie können Wissenschaftler, Theologen derzeit an die gesammelten Medien dieser Spezialbibliothek gelangen? Wie es scheint soll bis Ende diesen Jahres die Bibliothek noch schlafen. Auf eine vorerst mögliche Besserung der Situation weist folgender Artikel nicht gerade hin:
    http://www.ostfriesen-zeitung.de/index.php?id=542&did=17725

    Antworten
  2. Frank Schätzlein

    Ein neuer Bericht über die Emder A-Lasco-Bibliothek in der Ostfriesen-Zeitung (5. Juni 2009):
    “‘Ruf der Bibliothek nicht ruiniert’ – Die Organisation der Bibliothekare im Nordwesten begrüßt das finanzielle Engagement der reformierten Kirche zur Rettung der weltweit geachteten Emder A-Lasco-Bibliothek. Aber ein ‘Basisbetrieb’ könne nur eine ‘Übergangslösung’ sein. […]”
    http://www.ostfriesen-zeitung.de/index.php?id=542&did=16638

    Antworten
  3. Andreas Praefcke

    Die für dieses Geschehen Verantwortlichen sollten die gleiche Strafe bekommen, wie wenn sie die Bibliothek angezündet hätten: mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, strafverschärfend natürlich ohne Möglichkeit der Benutzung einer Gefängnisbibliothek. Eine Schande für die deutsche Kultur ist das, wieder einmal. Öbrigens: Von Baden-Württemberg lernen heißt NICHT immer siegen lernen…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.