Integrations-Schlagwörter; Integrations-Schlagworte

Bücher, die inhaltlich zusammengehören, lassen sich etwa durch die Nähe bei der Aufstellung in einer Systemgruppe finden. Oder im Katalog durch die InhaltserschlieÃ?ung. Diese Nähe hätte ich bei drei Bänden erwartet; inwieweit diese auch hergestellt wird, erläutere ich kurz unten.

Einem Band wollte ich schon länger eine Anmerkung widmen; diese irgendwann – hier nur ein Hinweis: zum Bibliothekartag 2008 erschien der lange erwartete Tagungsband (ergänzt um Originalbeiträge) zur Berliner Tagung „Interkulturelle Bibliotheksarbeit“ vom April 2007. Er erschien u. d. T. : Brücken für Babylon : Interkulturelle Bibliotheksarbeit. Grundlagen – Konzepte – Erfahrungen / Hrsg. Petra Hauke; Hrsg. Rolf Busch bei Bock + Herchen, 2008. So überraschend wie erfreulich ist die freie Zugänglichkeit auf dem Dokumentenserver der HU Berlin: http://tinyurl.com/5gtmdt Leider findet sich in den Katalogen auf diese Fassung noch kein Hinweis. Fühlt sich für den GBV jemand verantwortlich? Oder ist dafür die BSB München – DFG SSG Bibliografierkunde – zuständig?

Eine Ã?berraschung anderer Art bot die Lektüre eines Bandes, der denn doch eine Anmerkung bekommen soll. Die Polemik, die Satire verbindet sich in Wirklichkeit mit einer Hoffnung: benannte Handlungen mögen unterbleiben, charakterisierte Personen sich schämen. Mögen sie nicht mehr die Satire geben, zukünftig nur noch als braver Schulaufsatz leben. Nichts da. Ehe man es sich versieht, spaziert hinein – das Fräulein Rottenmeier. Der zweite Band ist eine bibliothekarische Diplomarbeit an der HAW Hamburg aus 2007; zugänglich auf deren Dokumentenserver u. d. T.: Vorschulische Sprach- und Leseförderung von Kindern mit Migrationshintergrund in Bibliotheken : Konzeption eines Programms für die Bücherhalle Wilhelmsburg / von Myra Thürsam. Der Text liegt auch als gedruckte Ausgabe bei Dinges & Frick, 2008 (BIT online : Innovativ ; 18) vor. In dieser Reihe, da mit dem (dritten) B.I.T. online Innovationspreis 2008 ausgezeichnet. Der Hauptsachtitel lautet jetzt Multikulturelle Bibliotheksarbeit. Die Wortwahl weicht von dem fachlich zunehmend benutzten „interkulturell“ ab. Multikulturell wird in diesem Zusammenhang deskriptiv gebraucht, schlicht zur Beschreibung einer vorfindbaren Zusammensetzung der Bevölkerung. Interkulturell ist eher präskriptiv: angestrebtes Ziel ist die Ã?berwindung des Nebeneinanders von Volksstämmen, betont werden Kontakt; Vermischung usw. Zu befürchten ist, dass die kleine Titeländerung Intentionen der Autorin trifft. Multikulturelle Bibliotheksarbeit scheint als biblithekarische Bearbeitung einer multikulturellen Bevölkerung unter dem Paradigma Integration zu verstehen zu sein. Ich hatte die Printausgabe noch nicht in der Hand – sie ist hoffentlich durch ein strenges Lektorat gegangen. Einleitend soll in der Diplomarbeit ein Ã?berblick über Zuwanderungsformen nach Deutschland gegeben werden – als (teils fehlerhafte) Schilderung der Rechtsstatus der Zuwanderer. Immerhin wird die auf Migranten bezogene Sonderauswertung der PISA-Daten von 2003 (pdf) referiert. Weiter unten werden die Daten auf den betrachteten Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg heruntergebrochen – soweit google dazu Hilfestellung leistete. Brauchbar die Daten aus dem offiziellen Stadtteilprofil des Statistischen Landesamtes; weniger lustig ist die Wertung des Stadtteils, die der geübte Abendblatt-Leser flugs Artikeln eines so reaktionären wie dummen Redakteurs zuzuordnen weiÃ?. Die Wertung sei unbenommen – wenn sie denn auf einen Kenntnisstand einer zumindest klugen google-Suche beruhte. (Nur noch durch papierene Lektüre, nicht mehr durch physische Präsenz vermag man nachzuvollziehen, was wohl die teilnehmenden Architekten einer Internationalen Entwurfswerkstatt zu der Wertung gebracht hat, in Wilhelmsburg ein ungeahntes Potenzial zu sehen. Die Namen der Architekten liest man in der Weltpresse bei Bauprojekten in Beijing oder Dubai. Für die sozial arme Wilhelmsburger Bevölkerung ist die Vorstellung, dass ein Walfisch von Gehry nicht in Berlin sondern hier aufplatscht, ein Anlass zu durchaus berechtigter Sorge. Mediaspree versenken wird hier von links als ‚IBA versenken – Wohnraum verschenken‘ skandiert.) Eine Diplomarbeit ist keine Dissertation, hat nicht deren Standards der Literatursichtung zu genügen, insoweit sei hier die Nichtbenennung von Bildung im geteilten Raum : Schulentwicklung unter Bedingungen von Einwanderung und Verarmung / Joachim Schroeder (Zugl.: Hamburg, Univ., Habil.-Schr., 2001) nicht angemahnt. Der Autor hat einen historischen Abriss gegeben, wie Wilhelmsburger Bildungseinrichtungen seit dem 19. Jahrhundert auf die Heterogenität der Bevölkerung reagiert haben. (Der theoretische Rahmen der Arbeit ist für Alle, die sich mit Bildungspartnerschaften beschäftigen, von bleibender Gültigkeit.) Wenige Eckpunkte der neueren Zuwanderung nach Wilhelmsburg seien genannt. Der zweite Blick auf die Karte macht deutlich, dass die Elbinsel aus Elbinseln bestand. Die Eindeichung machte aus der Vielzahl eine Einheit – 1962 brachte die Sturmflut in Erinnerung, dass man auf Deiche angewiesen war. Arbeitskräfte für eine Erhöhung der Deiche lieferte auch das ein Jahr zuvor geschlossene Anwerbeabkommen mit der Türkei – ansonsten wäre so manch ächt doitscher Schill-wählender Schimanski in den nachfolgenden Elbfluten ersoffen. Die regierungsoffizielle Anwerbung fand – mental und materiell – lange kein Pendant in der Bildung von Institutionen der Integration. (Es gibt viele weitere Akteure für Integrationsversäumnisse. Vergessen sei aber nicht, dass auch die Türkiye Cumhuriyeti ihre fernen Volksgenossen ermahnte, das ne mutlu Türküm diyene nur nicht zu vergessen.) Ein Ehrwürdiger Senat zu Hamburg hatte in den Wilhelmsburger Sturmflutgebieten zu entscheiden: Machen wir hier alles platt, um hier Hamburger Müll zu lagern? Oder stecken wir in die verrotteten Häuser die Türken? Die Türken kamen; dies ist das Quartier, das mit multikultureller Bibliotheksarbeit beglückt werden soll. Mit einer für eine Diplomarbeit sicheren Kenntnis werden deutsche Beispiele der Sprach- und Leseförderung für Migranten referiert und als Vorschlag für die Bücherhalle Wilhelmsburg operationalisiert. Dabei ist der begründende Rahmen hanebüchen. Gelingende Integration wird allein als sprachlicher Vorgang gesehen: festgemacht am Erwerb der deutschen Sprache. Ich halte einen Bezug auf deutschen Spracherwerb für richtig – als institutionalisiertes Angebot einer Einwanderungsgesellschaft, in der Form einladend, niedrigschwellig, sanktionsfrei. Die zwingende Koppelung von Integration und Sprache ist aber abwegig. Erstens hat der Bundesrepublik jeder ein Recht auf freie Sprachwahl. Zweitens setzt eine gelungene Integration nicht voraus, in alle Subsysteme der Gesellschaft integriert zu sein. Selbstverständlich ist ein Erfolg in den Bereichen Witschaft, Kultur, Wissenschaft, Sport… unabhängig von deutscher Sprachfertigkeit möglich. Der Begriff Integration wird nicht diskutiert, ebensowenig wird wahrgenommen, was zu Fragen der Zweisprachigkeit an Forschung (Schwerpunkt der Hamburger Universität) vorhanden ist. Völlig losgelöst von bestehenden Aktivitäten vor Ort werden Kitas nach deren Bedarfen gefragt. Schockiert stellt man sich die Frage, ob überhaupt bekannt ist, was im Umfeld der Internationalen Bauausstellung 2013 an Bildungsthemen aufgegriffen wird, welche bundesweit beachtenswerten Anstrengungen dort unternommen werden, Bildungspartnerschaften auch als Kooperation im Behördenalltag wirksam werden zu lassen. Das geschieht als ‚Bilden – Beraten – Betreuen‚ in den Programmgebieten des Stadtteilentwicklungskonzepts ‚Lebenswerte Stadt Hamburg‘ und speziell in Wilhelmsburg im Rahmen der Bildungsoffensive Elbinseln auch als IBA-Projekt. Für die Diplomarbeit noch nicht greifbar – eigenartigerweise auch immer noch nicht in Hamburger Bibliotheken – liegt vom September 2007 eine Publikation Bildungseinrichtungen auf den Elbinseln : Bestandsaufnahme 2007 vor; Bibliotheken finden sich in Kapitel 7: Sonstige Dienstleister.

Gehen wir nun noch – gleichsam der Heidi, als sie das Fräulein Rottenmeier verlieÃ? – in die Schweiz. Dort wurde – im Lehrmittelverl. des Kantons Zürich, 2006 – das Standardwerk für Leseförderung für Migranten publiziert: Leseknick – Lesekick : Leseförderung in vielsprachigen Schulen / von Barbara Sträuli Arslan. Die beiden Schlagwortketten lauten: *Schweiz / Schule / Mehrsprachigkeit / Leseförderung sowie: *Leseförderung / Interkulturelle Erziehung. Für die Druckfassung der Diplomarbeit lautet sie: *Leseerziehung / Spracherziehung / Vorschulerziehung / Ã?ffentliche Bibliothek / Projekt, die elektronische Fassung ist – im GBV! – nicht verschlagwortet. Brücken für Babylon wiederum hat im GBV nur die bizarre Basisklassifikation Sachgebiete: 06.60 ; Bibliotheksbenutzung; 71.52 ; Kulturelle Prozesse <Soziologie>. Vielleicht können Bibliothekare eine Beziehung zwischen diesen Büchern herstellen – Nutzer auch?

Wie fasse ich meine Ausführungen zusammen, die als Ausgangspunkt die Frage nach zwischen Büchern herzustellender Nähe und in der Mitte eine Anmerkung hatte? Bibliothekare- Informationsspezialisten für die ErschlieÃ?ung? Für die Vermittlung von Informationskompetenz auch an Migranten?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.