Stiftungen und Integration

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen hat den StiftungsReport zum Thema “Wie Vielfalt zusammenhält – Projekte, Initiativen und Menschen” vorgelegt. Das Heft hat, gemäÃ? Presseerklärung, einen Themenschwerpunkt im Wirken der Stiftungen im Bereich Migration und Integration. Ein Wirken, das zur Kenntnis zu nehmen ist: seit dem Kühn-Memorandum von 1979 gibt es immer wieder gleiche Problembeschreibungen und Handlungsempfehlungen, dem steht ein Umsetzungsdefizit der staatlichen Instanzen gegenüber. In diesem der politischen Gestaltung bedürfendem Raum treten neue Akteure auf: private Stiftungen. Ich bedaure dies angesichts des Demokratiedefizits; sehe allerdings auch die Gründe für deren Auftreten und durchaus positive Aspekte des Wirkens. Diese zeichnet der wichtigste deutsche Migrationsforscher, Klaus J. Bade, auf der oben genannten Seite nach. Bade (hier IMIS-Beiträge ; 31 zu seiner Emeritierung) ist jemand, der immer wieder die politische Intervention gesucht hat, u. a. als  Mitglied des Zuwanderungsrats; das Ende dieser Einrichtung gestaltete sich so: “Das Bundesinnenministerium hat den Erlass vom 02.04.2003, mit dem der Zuwanderungsrat errichtet worden war, am 22.12.2004 mit Wirkung vom 31.12.2004 aufgehoben. Der Zuwanderungsrat besteht somit seit dem 01.01.2005 nicht mehr.”
Es ist diese Form deutscher Integrationspolitik als Erfahrung, die Leute wie Bade das Wirken von privaten Stiftungen positiv sehen lässt.

Diese treten neben die politischen Stiftungen (langjährig wirkend der ‘Gesprächskreis Migration und Integration‘ der Friedrich Ebert Stiftung; hervorragend die Seite der Böll Stiftung) oder Gewerkschaften (politisch zwiespältig agierend, betreiben sie mit migration-online eines der ganz wichtigen Online-Magazine). In 2007 trat die Vodafone Stiftung als überraschender Akteur mit einer spektakulären Tagung â??Integration durch Bildung im 21. Jahrhundert â?? eine Herausforderung für Public-Private-Partnershipsâ?? hervor. Neben der Kanzlerin warb damals Bill Gates für das Ausnutzen der Bildungsbegabungen von Migranten durch Private – das Versagen der staatlichen Erziehungssysteme wird damit ebenso eingestanden, wie auch als Schicksalsschlag hingenommen. (Ein White Paper mit Bade als Mitautor begründet – siehe Tagungsdokumentation – die Notwendigkeit des Wirkens privater Stitungen.) Die Vodafone Stiftung hat dann in 2008 die Hamburger Tagung “Schule mit Migrationshintergrund” unterstützt; typisch ist ihr Handlungsfeld Vodafone Chancen (Stipendienprogramm für Migranten). Dieses zielt auf Studenten; früher setzen – in der Bedeutung gar nicht zu überschätzende – Mentoringprogramme für Schüler an. Stiftungen finanzieren den organisatorischen Rahmen für den fachgerechten Einsatz der Mentoren, teils auch ein Entgelt für diese, so sie nicht ehrenamtlich tätig sind. Viele Programme werben als Mentoren Migranten an – Vorbilder für Bildungserfolge. Mentoringprogramme haben sich in ihrem Ursprungsland, den Niederlanden, als erfolgreich erwiesen, ebenso wie auch in Deutschland. Diese sollten so systematisch wie auch Leseförderungsprogramme mit und für Migranten in Kooperation mit den Stiftungen ausgebaut werden. Zumindest für flächendeckende Beispielprojekte sollte die Potenz der Stiftungen angezapft werden – ein Ã?bergangsmanagement für eine nachhaltige Sicherung bei Projektende sollte schon bei Projektbeginn mitgedacht werden.

Die Name sind bekannt: Hertie Stiftung, die Stiftung Mercator, die Zeit Stiftung

Die Vodafone Stiftung hat sich in Hamburg weit aus dem Fenster gehängt, als sie ihren Beitrag zur Beendigung eines der bedrückendsten sozialen Probleme angekündigt hat: zu gewährleisten, dass kein Hauptschüler die Schule ohne Abschluss verlässt. Man nehme sie beim Wort.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.