Auf den Druck warten statt online zu kritisieren

Dass nicht jeder die Begeisterung für neue Methoden – hier das Web 2.0 und die Frage, wie Bibliotheken das einsetzen können – teilt, das kann ich allemal nachvollziehen. Dann setzt ich mich auch gerne hin, lese mir die Postings oder Dinge durch und kann die bewerten.
Wenn aber jemand allen Ernstes für den Bibliothekartag einen kritischen Vortrag über das Web 2.0 vorbereitet und hält, dann möchte dich dazu auch gerne sofort online Stellung nehmen können und dürfen, denn das Web 2.0 findet nicht in gedruckter Form statt. Doch das geht nicht, denn die Vortragstexte des Bibliothekartages in Mannheim werden erst ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung des Tagungsbandes online gestellt…
Für mich gibt das keinen Sinn und irgendwie lese ich da nochmal eine gewisse Distanz zum Thema selbst heraus. Was ich dann für mich so deute: Es lohnt sich nicht den Tagungsband zu kaufen wenn die Artikel über ein Thema gehen, dass im Medium selbst am Besten diskutiert werden kann.

Oder um Spock zu zitieren: “Das ist höchst unlogisch, Captain.”


0 Gedanken zu „Auf den Druck warten statt online zu kritisieren

  1. Owl

    Dem Beitrag kann ich gut und gerne zustimmen, möchte jedoch darauf hinweisen, daß die Erstellung des Tagungsbandes seine Zeit braucht, da die Herausgabe ehrenamtlich geschieht. Es wäre doch schade, wenn dieses wichtige Thema “Bibliothek 2.0” nicht seinen Niederschlag im Tagungsband finden würde. Dann wäre der Öberblick, den der Tagungsband vermitteln soll, nicht gegeben.

    Antworten
  2. UE

    Ich sehe das nicht ganz so eng. Schließlich ist eine Tagung dazu da, vor Ort “face-to-face” zu kommunizieren und zu diskutieren. Wenn ein vorgetragenes 2.0-Thema nicht unmittelbar nach einem Vortrag in Gänze nachzulesen ist, kann uns das doch nicht davon abhalten, etwas in verschiedenen Blogs beizutragen und zu kommentieren 😉
    Was ich Schade fand, war, dass zu wenig Zeit vor Ort blieb für eine Diskussion. Die muss eben nun schriftlich stattfinden…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.