Warum Dirk van den Boom nicht direkt bei den Verlagen kauft

Ich will ein Buch kaufen. Ich benutze dafür den weltweit führenden Online-Buchhändler. Ich tu das, weil es bequem ist, er zuverlässig liefert und wenn es mal hakt, habe ich bisher auch immer mein Geld zurück bekommen. Keine Experimente, das sagte schon der alte Adenauer ganz richtig. Wenn ein Verlag es nicht schafft, Produkte auf den Markt zu bringen, die sich für ihn auch bei Abzug der Rabatte noch rechnen, kann ich nur sagen: Heul doch!

Ich bestelle meine Bücher zwar immer beim Buchhändler um die Ecke, aber Dirk van den Boom hat Recht: Wenn Verlage es nicht schaffen ihr Sortiment an die Buchhändler oder den Zwischenbuchhandel zu liefern, dann bleibt das Geld halt in der Börse und diese Verlage haben ein Problem. Könnte man mal angehen. Muss man aber nicht.
Und so gern ich auch Kleinverlage des phantastischen Genres habe: Direktbestellungen mache ich nur, wenn das Teil keine ISBN hat. Also wenns bei BOD oder bei LULU gedruckt wird – oder wenn ich auf Conventions bin.


0 Gedanken zu „Warum Dirk van den Boom nicht direkt bei den Verlagen kauft

  1. Kathi

    Wenn’ s um v.a. um englischsprachige (aber niocht nur!) Bücher geht, möchte ich hier noch ein bisschen Werbung für http://betterworld.com/Content.aspx?f=about machen.
    Die Einnahmen gehen an internationale Literacy-Programme und Betterworld bezahlt zudem seine CO2-Emissionen sowie die der unterstützten Programme. Und sie haben gute Preise, sogar die Versandkosten nach Deutschland sind im normalen *m*z*n-bereich! Habe auch weniger als eine Woche Auf mein Buch warten müssen. Vielleicht macht ja mal jemand was ähnliches in Europa/Dtl.?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Kathi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.