Onleihe, die Stadtbibliothek im Internet

Der Deutschlandfunk portraitiert die Onleihe und mogelt sich um den Punkt herum,

Allerdings kann in der Onleihe jedes elektronische Medium – genau wie sein physisches Pendant – auch nur ein einziges Mal ausgeliehen werden. Hat es bereits ein anderer Nutzer heruntergeladen, bleibt es so lange gesperrt, bis dessen Leihfrist abgelaufen ist.

warum die elektronische Datei genau wie das physische Pendant behandelt werden muss. Da belobt man sich, dass dieser Bestand der Stadtbibliothek immer verfügbar ist (24/7 also), verknappt dann aber die Verfügbarkeit wieder künstlich durch DRM-hergestellte “Ausleihzeiten”.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Onleihe, die Stadtbibliothek im Internet

  1. Pingback: freshzweinull +++

  2. FH

    Dass dies vor allem mit den Bedenken der Verlage zu tun hat, ist weder neu noch geheim – auch wenn noch nicht jeder Rundfunk- und Zeitungsfuzzi Bescheid weiss.

    Antworten
  3. Kathi

    Ich glaube, die Beschwerde darf man hier getrost an die Verlage weiterreichen, Bibliotheken haben sich da nicht so 😉 Das ist übrigens keine “Mangelwirtschaft”, sondern Marktwirtschaft, das mit der Verknappung–>Wertsteigerung.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.