Ungesagt?

Israel und Ã?gypten streiten über Bücherverbrennung, betitelt die F.A.Z. vom 21.05.2008 einen Artikel. Es geht um eine Ã?uÃ?erung des ägyptischen Kulturministers Hosni, dass er israelische Bücher in der Nationalbibliothek, so diese tatsächlich noch vorhanden seien, persönlich verbrennen würde. Ein etwas ausführlicherer Bericht bereits vom 14.05.08 findet sich in der internationalen Ausgabe von Yedioth Ahronoth. Die … „Ungesagt?“ weiterlesen

Israel und Ã?gypten streiten über Bücherverbrennung, betitelt die F.A.Z. vom 21.05.2008 einen Artikel. Es geht um eine Ã?uÃ?erung des ägyptischen Kulturministers Hosni, dass er israelische Bücher in der Nationalbibliothek, so diese tatsächlich noch vorhanden seien, persönlich verbrennen würde. Ein etwas ausführlicherer Bericht bereits vom 14.05.08 findet sich in der internationalen Ausgabe von Yedioth Ahronoth. Die Ã?uÃ?erung wurde von der Ã?gyptischen Botschaft geleugnet; auf deren Seite – Stand 2005 – verweise ich hier ohne Kommentar (eine Presseerklärung sucht man dort vergeblich). Der Antisemit Hosni möchte übrigens gerne Generalsekretär der UNESCO werden.

In Hamburg kann man sich ansehen, wie im Jahre 2008 normale Lebensbedingungen von deutschen Juden aussehen: die Talmud Tora Schule – nach der Befreiung vom Faschismus auch langjährige Ausbildungsstätte von Bibliothekaren – beherbergt seit 2007 wieder Einrichtungen der Jüdischen Gemeinde. Das Gebäude ist ein umzäunter Hochsicherheitstrakt. Ein herzzerreiÃ?ender Anblick.

Wer dort von Bücherverbrennungen redet, meint das ernst. Dort und auch hier.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Axel Schaper (2008, 22. Mai). Ungesagt? netbib. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s5j9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search