“Lebende Bücher” bekamen Preis in Wien

Das Projekt “living books” hat in Wien die 4. Sozialmarie, ein Preis der Unruhestiftung für innovative und kreative Sozialprojekte gewonnen.

Dabei stellen sich Männer und Frauen als “lebende Bücher” dem Dialog mit den Besuchern. Angeschnitten werden dabei unterschiedliche und auch kritische Themen, die normalerweise stark mit Vorurteilen behaftet sind.

[via Standard.at] Weitere Informationen sind auf der Homepage des Preises zu finden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.